Jetzt läuft:

Heimatt Calanthé
  • Als nächstes läuft:

  • Um 16:08 Uhr läuft: Bob Dylan The Christmas Blues
  • Jetzt läuft:

    Heimatt Calanthé
  • Davor lief:

  • Um> 15:57 Uhr lief: Tom Speight Little Love
  • Um> 15:56 Uhr lief: Cat Power Islands
  • Um> 15:52 Uhr lief: Hawa A. K. A. Pata Pata
  • Um> 15:48 Uhr lief: The Common Linnets Calm After The Storm
  • Um> 15:44 Uhr lief: Jaimi Faulkner Early Morning Coffee Cups
  • Um> 15:34 Uhr lief: Hudson Taylor Hold Out Hope
  • Um> 15:31 Uhr lief: Amy Winehouse Tears Dry On Their Own
  • Um> 15:27 Uhr lief: Zervas & Pepper Mountain To Ocean
  • Um> 15:23 Uhr lief: Van Morrison Bright Side Of The Road

Der Sonntagnachmittag mit Wolfgang Rumpf

Was wir lesen Buchmesse: 5 Romane aus dem Gastland Spanien, die Sie lesen sollten

Autorinnen und Autoren

Fünf Bücher angeordnet auf einem rötlichen Hintergrund.
Fünf Romane von spanischen Autorinnen und Autoren, die wir Ihnen besonders ans Herz legen. Bild: Radio Bremen / Collage Sabina Weinrich

Spanien ist viel mehr als nur ein sonniges Urlaubsland. Das diesjährige Gastland der Frankfurter Buchmesse hat zum Beispiel eine vielfältige Literaturszene zu bieten. Und in die wollen wir mit Ihnen eintauchen – mit 5 Romanen, in denen wir Spanien und seine Menschen neu kennenlernen.

1 Elisa Levi, "Anderes kenne ich nicht": eine junge Frau, ein Dorf und die Sehnsucht

Buchcover
Elisa Levi, "Anderes kenne ich nicht", aus dem Spanischen von Kirsten Brandt, Trabanten, 197 Seiten, 24 Euro. Bild: Radio Bremen / Trabanten Verlag / Collage Sabina Weinrich

Lea ist 19 Jahre alt und sitzt auf einer Bank am Rande des kleinen Dorfes, in dem sie ihr ganzes Leben verbracht hat. Neben ihr sitzt ein Mann, der von woanders kommt und den sie nicht kennt. Lea erzählt ihm von ihrem Leben im Dorf. Sie erzählt von ihrer Schwester Nora, die ohne sie nicht leben kann. Sie erzählt von ihrem Vater, den ihre Mutter vermisst. Von der Großmutter, die die Mutter nicht vermisst. Von den Fremden, die nun im alten Haus ihrer Großmutter wohnen. Und sie erzählt von ihren Freunden und den anderen wenigen Menschen, die in dem Dorf leben. Die nichts anderes kennen als das, und sich damit zufriedengeben – im Gegensatz zu Lea.

Warum sich das Lesen lohnt

Der Roman erzählt so schön von der Sehnsucht nach einem anderen Leben. Und das in einer Sprache, die auch in der deutschen Übersetzung die Melodie des Spanischen trägt.

2 Andrés Barba, "Die leuchtende Republik": wilde Straßenkinder und hilflose Erwachsene

Buchcover
Andrés Barba, "Die leuchtende Republik", aus dem Spanischen von Susanne Lange, Luchterhand Literaturverlag, 224 Seiten, 22 Euro. Bild: Radio Bremen / Luchterhand Literaturverlag / Collage Sabina Weinrich

Eine Gruppe Straßenkinder versetzt die fiktive Provinzstadt San Cristóbal in Angst und Schrecken. Woher die Kinder kommen, weiß niemand. Sie verständigen sich in einer Geheimsprache und sie werden immer gewaltbereiter: Die Bande verwüstet die Stadt, begeht Überfälle und tötet sogar. Nachdem sich immer mehr heimische Kinder der Bande anschließen, tun sich die Erwachsenen von San Cristóbal zusammen, um die Kinder ein für alle Mal zu besiegen. Der Autor Andrés Barba stellt dabei unsere Vorstellungen von kindlicher Unschuld und erwachsener Reife auf den Kopf. Inspirieren lassen hat sich Barba von einer real existierender Kinderbande, die in den achtziger Jahren in russischen U-Bahn-Schächten lebte.

Warum sich das Lesen lohnt

Barba erzählt die unglaubliche Geschichte von San Cristóbal so, wie es sich für das Thema gehört: emphatisch, verstörend, vielschichtig, unsicher und bildreich. Dabei zeigt er eindrücklich, wie stark die Emanzipation von Kindern die Welt der Erwachsenen erschüttern kann.

3 Berna González Harbour, "Goyas Ungeheuer": ein kunstvoller Kriminalroman

Buchcover
Berna González Harbour, "Goyas Ungeheuer", aus dem Spanischen von Maike Hopp, Pendragon Verlag, 472 Seiten, 24 Euro. Bild: Radio Bremen / Pendragon Verlag / Collage Sabina Weinrich

Ein entführter Welpe, tote Truthähne und eine ermordete Kunststudentin – eigentlich ist Comisaria Maria Ruiz nicht im Dienst, doch sie ermittelt trotzdem. Warum erinnern die Tatorte an Bilder und Zeichnungen des spanischen Malers Francisco de Goya? Und ist es Zufall, dass die Kunststudentin Sara ausgerechnet zu Goya forschte? Während die Polizei von einer Eifersuchtstat ausgeht, vermutet Ruiz, dass mehr hinter den Gräueltaten steckt. Auf der Suche nach dem Täter durchstreift sie Madrid, entdeckt unbekannte Orte, besetzte Häuser und die Kanalisation der Stadt. Und sie entdeckt Goya für sich, lernt seine Werke mit anderen Augen zu sehen.

Warum sich das Lesen lohnt

Die Autorin Berna González Harbour verknüpft geschickt Goyas Zeit mit Spaniens Gegenwart, lenkt den Blick auf Missstände und gesellschaftliche Probleme. Ein dichter, gelungener Kriminalroman, der interessante Einblicke in das Leben in Madrid zwischen Tradition und Moderne liefert.

4 Antonio Muñoz Molina, "Tage ohne Cecilia": Was passiert, wenn die eigenen Welt zerfällt?

Buchcover
Antonio Muñoz Molina, "Tage ohne Cecilia", aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen, Penguin Verlag, 272 Seiten, 25 Euro. Bild: Radio Bremen / Penguin Verlag / Collage Sabina Weinrich

Endloses Warten, ohne dass Cecilia kommt. Hingebungsvoll richtet ihr Mann die neue Wohnung in Lissabon ein, bis alles genauso aussieht wie im Apparte ment in New York. In Portugal will das Paar das alte Leben hinter sich lassen. Denn die Anschläge vom 11. September waren vor allem für Cecilia ein traumatisches Ereignis. Und weil dem Mann der verhasste Job in der Finanzbranche gekündigt wurde, liegen viele Hoffnungen auf diesem Neustart. Aber Cecilia ist beschäftigt mit Forschungsprojekten. Beim Warten merkt der Mann, dass nicht nur die Welt um ihn herum zerfällt. Auch ihm scheint etwas entglitten zu sein.

Warum sich das Lesen lohnt

Wenn Gewissheiten verschwimmen, stellt sich die Frage, was im Leben bleibt und wo man sich selbst verorten kann. Ein atmosphärischer Roman mit einem überraschenden Ende.

5 Sara Mesa, "Eine Liebe": Psychogramm einer zerstörerischen Liebe

Buchcover
Sara Mesa, "Eine Liebe", aus dem Spanischen von Peter Kultzen, Verlag Klaus Wagenbach, 192 Seiten, 23 Euro. Bild: Radio Bremen / Verlag Klaus Wagenbach / Collage Sabina Weinrich

Natalia, genannt Nat, ist Anfang Dreißig und steckt in einer Krise. Deshalb hat sie ihren Job als Übersetzerin gekündigt und ihr bisheriges Leben hinter sich gelassen. In einem kleinen spanischen Dorf wagt sie einen Neuanfang. Dass das nicht gut gehen wird, ist von der ersten Seite an klar: Die Dorfbewohner verschlossen, die Landschaft öde, der Berg bedrohlich, der Vermieter aufdringlich, der Hund ängstlich, das Haus düster. Außerdem regnet es durchs undichte Dach mitten ins Wohnzimmer. Einer der Dorfbewohner macht Nat ein unmoralisches Angebot: Sex gegen Dachreparatur. Aus einem aufgenötigten Geschlechtsakt entwickelt sich eine zerstörerische Liebe.

Warum sich das Lesen lohnt

Es sind nur ein paar Monate im Leben von Nat, nicht mal eine Zahnpastatube verbraucht sie in dieser Zeit, aber jede Sekunde steckt voller Spannung. Mit wenigen Bildern werden bedrückende Atmosphären geschaffen und das Psychogramm einer jungen Frau gezeichnet, mit der man zunächst mitleidet – die sich aber allmählich vom Opfer zur Täterin entwickelt. Hinter allem steht auch die ganz große Frage, was Liebe eigentlich ausmacht.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 17. Oktober 2022, 09:38 Uhr