Jetzt läuft:

Zervas & Pepper Mountain To Ocean
  • Jetzt läuft:

    Zervas & Pepper Mountain To Ocean
  • Davor lief:

  • Um> 15:23 Uhr lief: Van Morrison Bright Side Of The Road
  • Um> 15:15 Uhr lief: Aloe Blacc I Need A Dollar
  • Um> 15:07 Uhr lief: Mac DeMarco I'Ve Been Waiting For Her
  • Um> 15:04 Uhr lief: Chadwick Stokes Prison Blue Eyes
  • Um> 14:57 Uhr lief: Ndidi How Long
  • Um> 14:52 Uhr lief: Tomte Was Den Himmel Erhellt
  • Um> 14:48 Uhr lief: Thees Uhlmann Danke Für Die Angst (Live)
  • Um> 14:42 Uhr lief: Bruce Hornsby Lost In The Snow
  • Um> 14:34 Uhr lief: Jamiroquai Cosmic Girl

Der Sonntagnachmittag mit Wolfgang Rumpf

Neue Alben Dieses Orchester bringt Diversität in die Klassik

Autorinnen und Autoren

Das Londoner Chineke Orchestra hat Musik vom Komponisten Samuel Coleridge-Taylor eingespielt und das Duo Young Gun Silver Fox präsentiert ein neues Popalbum, das an die siebziger Jahre erinnert. Unsere Alben der Woche, präsentiert von Sophia Fischer und Harald Mönkedieck.

1 Mehr Diversität in der Klassik

Musiker des Chineke!Orchestra
Das Chineke Orchestra besteht aus überwiegend schwarzen Musikerinnen und Musikern. Bild: Mark Allan

Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach. Die meisten großen Komponisten der klassischen Musikgeschichte sind männlich und vor allem weiß. People of Color sind in der klassischen Musik nach wie vor unterrepräsentiert – als Komponistinnen und Komponisten oder in Orchestern. Dass es auch anders geht, zeigt seit 2015 die britische Stiftung Chineke. Zu der Organisation gehört nicht nur das erste europäische Orchester mit überwiegend schwarzen Musikerinnen und Musikern, sondern auch ein ethnisch vielfältiges Jugend-Orchester und seit kurzem ein neues Label: Chineke Records. Darauf ist jetzt ein erstes Album erschienen mit dem Namen Coleridge-Taylor.

Wie klingt's?

Majestätisch und trotzdem zugänglich. Fast wie Filmmusik. So klingt der erste Satz aus dem Violinkonzert in g-Moll von Samuel Coleridge-Taylor. Anfang des 20. Jahrhunderts war er einer der berühmtesten Komponisten in Großbritannien und Amerika, einer der berühmtesten schwarzen Komponisten sowieso. Ihm widmet Chineke Orchester ein ganzes Album. Die Musikerinnen und Musikern des Orchesters kommen aus der ganzen Welt. Insgesamt sind die Aufnahmen für das Album "Coleridge-Taylor" über einen Zeitraum von zwei Jahren entstanden. Teilweise bei Londoner Live-Konzerten und mit wechselnder Besetzung am Dirigentenpult. Das Chineke Orchestra mit Sitz in London portraitiert so nicht nur einen Komponisten, sondern in gewisser Weise auch die eigene stetige Arbeit. Mit jedem dieser Auftritte und jeder Einspielung sorgt das Orchester für mehr Diversität in der Klassik.

Warum hören?

In dem Stück "Sussex Landscape" brodeln die Gegensätze. Das Chineke Orchestra meistert diese Übergänge fabelhaft und zeigt sich auch sonst als ein feinsinniges und vielseitiges Ensemble. Neben großen Orchesterwerken ist auf dem Album auch Kammermusik in kleinerer Besetzung zu hören oder die mitreißende für Orchester arrangierte "African Suite". Die Kompositionen Coleridge-Taylors sind so kraftvoll und klug, dass sie definitiv öfter in unsere Köpfe und Konzerthäuser gehören.

2 Intelligente Love-Songs

Das Musiker Duo "Young Gun Silver"
Das Duo Young Gun Silver Fox. Bild: Dan Massie

Der Eine ist ein britisches Großstadtgewächs der neunziger Jahre, der andere kommt aus dem Mittleren Westen und geht auf die 60. Der Brite Andy Platts und der US-Amerikaner Shawn Lee sind ein ungleiches Paar. Dennoch bilden sie ein Duo, das funktioniert und die Ungleichheit schon im Namen trägt: Young Gun Silver Fox – "Junger Typ" und "Silberfuchs". Musikalisch klingt das Duo wie Botschafter der siebziger Jahre. "Ticket To Shangri-La" heißt das vierte Album.

Wie klingt's?

"Shangri-La" – ein fiktiver Ort, in dem Menschen in Frieden und Harmonie leben. Ersonnen vor neunzig Jahren vom Schriftsteller James Hilton im Roman "Der verlorene Horizont". Der Begriff steht im angloamerikanischen Kulturkreis bis heute für einen ideellen Rückzugsort aus dem Weltgeschehen. Young Gun Silver Fox machen auf ihrem vierten Album "Ticket To Shangri-La" in der Tat Rückzugs-Musik. Sie klingt unverhohlen eskapistisch und scheint direkt aus den späten siebziger Jahren zu kommen. Sie sind Fans der Musik jener Ära in der "musicianship", die handwerkliche Kunst echter Könner, ein hohes Gut war. Das versuchen Young Gun Silver Fox neu zu inszenieren. Mit ausgefeilten Gesangssätzen, viel Harmonie und Melodie sowie mit der Anmutung gelassener Souveränität.

Warum hören?

Young Gun Silver Fox schreiben intelligente Love-Songs und bringen sie mit Geschick und handwerklicher Autorität in ein gediegenes Klangbild, das durchaus beeindruckt. Was allerdings fehlt bei diesem vierten Album ist ein Hit, die zwingende Qualität eines Songs an sich, dieser entscheidende Impuls, der ein Stück im Gedächtnis und dann im Herzen verankert. Spaß werden sie dennoch haben mit dieser Stilübung in Sachen Retro. Die Welt schwelgt derzeit zwar nicht in Harmonie – Young Gun Silver Fox machen dennoch weiter einfach ihr Ding.

Albumcover von Young Gun Silver Fox " Ticket to Shangri-La"

Young Gun Silver Fox: "Ticket to Shangri-La"

Der Brite Andy Platts und der Amerikaner Shawn Lee sind ein ungleiches Paar. Gemeinsam haben sie ihr viertes Album herausgebracht.

Bild: Legere Recordings

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 21. Oktober 2022, 07:38 Uhr