Die Nacht

Jetzt läuft:

Gladys Knight This Bitter Earth
  • Als nächstes läuft:

  • Um 01:30 Uhr läuft: Justin Currie Out Of My Control
  • Jetzt läuft:

    Gladys Knight This Bitter Earth
  • Davor lief:

  • Um> 01:21 Uhr lief: John Moreland Generational Dust
  • Um> 01:18 Uhr lief: Natasha St. Pier Pardonnez-Moi
  • Um> 01:14 Uhr lief: Trombone Shorty Fallin'
  • Um> 01:11 Uhr lief: Tony Dekker Prayer Of The Woods
  • Um> 01:07 Uhr lief: Michael Franks Bluebird Blue
  • Um> 01:03 Uhr lief: Silje Nergaard Be Still My Heart
  • Um> 00:59 Uhr lief: Todd Cochran A Voice In The Forest
  • Um> 00:54 Uhr lief: Joni Mitchell Nothing Can Be Done
  • Um> 00:49 Uhr lief: Glenn Frey After Hours

Die Nacht

Im Porträt Kunsthallen-Direktor mischt sich inkognito unters Publikum

Autorin

Kunsthallen-Direktor Christoph Grunenberg steht vor historischen Gemälden (Archivbild)
In Christoph Grunenbergs 12. Amtsjahr wird groß gefeiert: Der Kunstverein in Bremen wird 200 Jahre alt. Bild: DPA | Ingo Wagner

Christoph Grunenberg ist Herr über 2.000 Grafiken und Zeichnungen sowie mehr als 3.000 Gemälde, Skulpturen und Installationen aus 700 Jahren Kunstgeschichte. Seit bald zwölf Jahren leitet er die Kunsthalle Bremen. Im aktuellen Jubiläumsjahr schaut er wenig zurück, dafür umso mehr nach vorn, in die Zukunft.

Kunsthallen-Direktor Christoph Grunenberg steht vor historischen Gemälden (Archivbild)

Gesprächszeit "Unsere Herausforderung: Wie finden wir junges Publikum?" – Christoph Grunenberg

Christoph Grunenberg leitet die Bremer Kunsthalle, die in ihrem 200. Jahr ihre großen Schätze präsentiert. Aber im Jubiläumsjahr geht es auch um die Zukunft.

Bild: DPA | Ingo Wagner

Von seinem Schreibtisch sind es nur ein paar Schritte zu den großen Werken der Kunstgeschichte. Gern mischt sich Christoph Grunenberg in den Arbeitspausen inkognito unters Publikum: "Das ist mir wichtig mitzubekommen: Wie verhält sich das Publikum? Genießen sie es, ist da gute Stimmung? Das ist ein ganz wichtiger Teil der Arbeit."

Bei Auktionen wurden wir bis auf ganz wenige Ausnahmen immer überboten.

Christoph Grunenberg über die Schwierigkeit, zeitgenössische Kunst zu erwerben

Der Job des Kunsthallendirektors bewegt sich zwischen Management-Pflichten und schöngeistiger Kür. Mehr als 60 Beschäftigte gehören zum Team. Ausstellungen werden von langer Hand geplant, finanzielle Unterstützer umworben. Außerdem muss die hochkarätige Sammlung aktualisiert werden mit zeitgenössischer Kunst. "Die zeitgenössische Kunst ist noch unübersichtlicher als sie es jemals war", so Grunenberg. "Es ist in der Tat eine Herausforderung, in dem zeitgenössischen Kunstmarkt mit diesen unglaublichen Preisen als Museum noch mitzuhalten. Bei Auktionen wurden wir bis auf ganz wenige Ausnahmen immer überboten."

Es wird gefeiert: 200 Jahre Kunstverein!

Blick in die Ausstellung "Sunset. Ein Hoch auf die sinkende Sonne" in der Kunsthalle Bremen
Noch ist in der Kunsthalle die Ausstellung "Sunset" zu sehen. Ab Ende April starten dann die neuen Ausstellungen des Jubiläumsjahres. Bild: Radio Bremen

In jüngster Zeit gehören auch Partyvorbereitungen zu Christoph Grunenbergs Aufgaben. Schließlich feiert der "Kunstverein in Bremen", der die Kunsthalle als privater Träger betreibt, in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Dafür hat das Kunsthallenteam besondere Ausstellungen geplant. Sie werfen einen Blick auf die großen Schätze der Kunsthalle und auf ihre bewegte Geschichte. Aber es geht auch um die Zukunft. Ein Jugendkuratorium darf sich in einer eigenen Ausstellung ausprobieren: "Das ist ja eine der großen Herausforderungen von Kulturinstitutionen heute: wie wachsen wir in die Zukunft? Wie finden wir junges Publikum, wer tritt heute noch Vereinen bei? Und da wollen wir die Sorgen, Hoffnungen, Ängste der Jugend heute einmal ganz authentisch untersuchen mit unserem Jugendkuratorium."

"Das war eine unglaubliche Aufbruchzeit."

Christoph Grunenberg über seine Jahre bei der Tate Modern in London

Wie man ein Museum im 21. Jahrhundert zeitgemäß aufstellt, weiß Christoph Grunenberg unter anderem aus den USA und England. Er hat an der "National Gallery of Art" in Washington gearbeitet und war geschäftsführender Direktor am "Institute of Comtemporary Art" in Boston. Außerdem war er Direktor in der Tate Gallery Liverpool, nachdem er wertvolle Erfahrungen in der Tate London gesammelt hatte: "Das war eine unglaubliche Aufbruchzeit. Das war 2000– die Zeit in London als Tate Modern eröffnet hat. Und in dieser Zeit – das kann man wirklich sagen – war die Tate das weltweit führende Museum. Es war fortschrittlich. Mutig. Das waren für mich sehr prägende Jahre."

Zwei Frauen stehen in der Kunsthalle Bremen vor großen Gemälden
Im Jubiläumsjahr zeigt die Kunsthalle ihre Schätze aus der Vergangenheit. Aber auch ein Jugendkuratorium darf sich in einer eigenen Ausstellung ausprobieren. Bild: Kunsthalle Bremen

Als Christoph Grunenberg im August 2011 aus England nach Bremen kam, erlebte er zunächst einen Kulturschock: "Das Norddeutsche war mir dann doch gar nicht so bekannt. Und das hat schon sechs Monate gedauert, bis ich verstanden habe, wie die Menschen ticken. Gleichzeitig wurde man hier sehr warm aufgenommen und das macht natürlich schon Spaß, hier Teil der Stadtgesellschaft zu sein. Und die Stadt auch in gewissem Sinne mit zu formen."

Das macht natürlich schon Spaß, hier Teil der Stadtgesellschaft zu sein.

Christoph Grunenberg über seine Aufgaben in Bremen

Längst fühlt er sich in Bremen mehr zuhause als in Frankfurt, wo er geboren und mit vier Geschwistern aufgewachsen ist. Nach Eintracht Frankfurt und dem FC Liverpool schlägt sein Herz nun für Werder Bremen. Er ist also endgültig angekommen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 16. März 2023, 18:05 Uhr