Sounds in concert: 100. Geburtstag Sarah Vaughan

Moderator

Sendedaten

Sendetermin:

30. März 2024 um 22:00 Uhr

Sendereihe:

Sounds in concert

Sarah Vaughan bei einem Konzert auf dem Newport Jazz Festival im Jahr 1967 (Archivbild)
Sarah Vaughan Bild: dpa | AP Photo

Drei Namen fallen immer wieder, wenn es um die großen und einflussreichsten klassischen Jazzsängerinnen geht: Billie Holiday, 1915 geboren, Ella Fitzgerald, 1917 auf die Welt gekommen und Sarah Vaughan, die Jüngste der Drei. Vaughan kam am 27. März 1924 in Newark, New Jersey auf die Welt und würde dieses Jahr ihren 100. Geburtstag feiern. In die Musikgeschichtsbücher ist sie mit dem Spitznamen "The Divine One", "die Göttliche" eingegangen und schon allein ihr Spitzname drückt die Bewunderung für ihren Gesang aus. Sarah Vaughans Stimme war außergewöhnlich facettenreich und wandelbar, ihr Timbre kennt kaum Vergleiche. Wir feiern sie mit Konzertaufnahmen aus unterschiedlichen Phasen ihres Lebens.  

Sarah Vaughans Kindheit ist wie die von so vielen anderen großen afroamerikanischen Musikhelden von Kirchenmusik geprägt. Der Vater Jake war tief religiös, die Mutter sang im Kirchenchor und auch die kleine Sarah Lois war schon in jungen Jahren Teil des Chores. Eine Schule, die ihr ihr ganzes Lebens lang zugutekam. Dazu lernte sie Klavier und Orgel und in einigen ihrer frühen Bands saß sie auch zunächst am Piano, bevor sie vom Sänger Billy Eckstine entdeckt wurde und ihre Karriere als Sängerin begann. Schon in jungen Jahren spielte sie in Bands mit anderen aufstrebenden Talenten wie Miles Davis, Charlie Parker oder Dizzy Gillespie.

Mit dem Begriff Jazz-Sängerin konnte Vaughan selbst wenig anfangen. Als Kind hing sie am Radio und lauschte gebannt allerlei verschiedenen populären Musiken, in ihrem eigenen Repertoire fanden sich auch Popnummern. Sie empfand das Kategorisieren in Schubladen als einengend.

Ich möchte alle Arten von Musik machen, die ich mag, und ich mag alle Arten von Musik.

Sarah Vaughan

Besonders prägend und beeindruckend war ihr sogenannten "swooping Glissando", mittels dessen sie mühelos von hohen Tönen in außergewöhnlich tiefe Lagen rauschte. Vaughans Stimme war ein Melodieinstrument und sie war dabei auch in späteren Jahren und gekennzeichnet von Krankheit stilsicher. Die Biographin Leslie Gourse bringt es in ihrem Buch "Sassie: The Life of Sarah Vaughan" gut auf den Punkt: "In ihren 20er und 30er Jahren war ihre Stimme leicht wie ein feiner Wein. In den 60ern kraftvoll wie ein reifer Cognac."

RBB-Mitschnitt beim Jazzfest Berlin am 9. November 1969

Playlist

ZeitInterpretTitelAlbum
22 UhrSarah VaughanAlifeThe Lost Recordings: Live at the Berlin Philharmonie 1969 /
RBB-Mitschnitt beim Jazzfest Berlin am 9. November 1969 
 On a clear day 
 Passing strangers 
 Misty 
 I cried for you 
 My funny Valentine 
 All of me 
 Tenderly 
 Fly me to the moon 
 Time after time 
 The trolley song 
 By the tim I get to Phoenix 
The sweetest sounds
Sarah Vaughan & The Frank Collett Trio Intro / Show TimeHR-Mischnitt vom 3. November 1985 in der Stadthalle Karlsruhe
Indian Summer
On a clear day (you can see forever
 If you could see me now 
 I've got the world on a sting 
 Gershwin-Medley (Fascinatin' Rhythm, But not for me, Embraceable you, Someone to watch over me 
 There will never be another you 
 Send in the clowns 
Sarah VaughanI remember CliffordNDR-Mitschnitt vom 6. November 1978 im NDR Studio 10, Hamburg

Bremen Zwei Livestream & aktuelle Sendung.

Sounds mit Julian Beyer

Sounds
Sounds
  • Sounds