Jetzt läuft:

Brett Dennen Out Of My Head
  • Jetzt läuft:

    Brett Dennen Out Of My Head
  • Davor lief:

  • Um> 12:56 Uhr lief: Michael Kaeshammer Come On Home
  • Um> 12:53 Uhr lief: KT Tunstall Black Horse & The Cherry Tree
  • Um> 12:49 Uhr lief: Rachael Yamagata Saturday Morning
  • Um> 12:47 Uhr lief: Eels Good Morning Bright Eyes
  • Um> 12:44 Uhr lief: Matt Maltese Good Morning
  • Um> 12:41 Uhr lief: Josephine Portrait
  • Um> 12:34 Uhr lief: Stables Curtain Call
  • Um> 12:31 Uhr lief: Marc Cohn with Kristina Train Tears Of A Clown
  • Um> 12:25 Uhr lief: Rhonda So Wrong

Der Tag mit Reza Vafa

Die regionale Reportage Die Mordgeschichte auf dem Grabstein von Westerholt

Steinmetzmeister SvenThater steht neben dem Grabstein Weserholt
Steinmetz Sven Thater restauriert den alten Grabstein mit der Mordgeschichte. Bild: Radio Bremen | Frank Jakobs

Friedhöfe sind Orte voller Geschichten. Manche Grabsteine tragen einen Spruch oder ein Bild, manche sind wie ein Denkmal gestaltet. Einen ganz besonderen Grabstein findet man in Westerholt, im Landkreis Wittmund. Denn auf diesem Stein ist nicht nur der Name einer ermordeten jungen Frau zu lesen, sondern auch der ihres Mörders.

Grabstein Weserholt

Grabstein in Westerholt erzählt eine Mordgeschichte

24. Juli 1878: Eine junge Frau wird im Moor in der Nähe von Westerholt in Ostfriesland ermordet. Ein ganz besonderer Grabstein erinnert an sie – und an ihren Mörder.

Bild: Radio Bremen | Frank Jakobs

Wer an der Ostseite der Westerholter Kirche entlanggeht, der sieht ihn, einen schmalen, fast mannshohen Grabstein. Darauf steht: "Hier ruht die von Thade Fimmen in Unschuld ermordete H. J. Tebben in der Hoffnung zu einem fröhlichen Auferstehen. Geb. den 31. Juli 1858 zu Westerholt, gestorben den 24. Juli 1878."

Im Moor ermordet

Hiemke Johanna Tebben, Tochter eines Schusters, wurde kurz vor ihrem 20. Geburtstag ermordet, erzählt Harm Poppen. Er war Bürgermeister der Samtgemeinde Holtriem und Mitglied im Kirchenvorstand Westerholt. Die junge Frau arbeitete im Laden des Vaters. Sie war verlobt und brauchte Geld für ihre Aussteuer. Deshalb ging sie in ihrer Freizeit ins Moor, um Torf zum Trocknen aufzustapeln.

Auch an jenem 24. Juli ging sie ins Moor. Auf dem Rückweg begegnete sie einer Frau, die sie vor einem fremden Mann mit einem Messer warnte. Hiemke soll geantwortet haben, dass sie sich mit ihrer Milchkanne, die sie bei sich hatte, schon zu wehren wisse. Das wusste sie auch, doch es half ihr nicht.

Im Polizeibericht hieß es damals: "Die Ermittlungen ergaben, dass das Mädchen gegen Mittag Opfer eines brutalen Verbrechens wurde. Wie der Obduktionsbericht weiter ausweist, muss sich das Mädchen erbittert gegen den Täter gewehrt haben." 

Suche nach dem Verdächtigen

Die Polizei hatte schnell einen Verdächtigen ausgemacht, denn Zeugen hatten ihn im Moor gesehen: Thade Fimmen, ein arbeitsloser Zimmermann aus der Gegend. Er war verschwunden und wurde per Steckbrief gesucht. Die Zeitungen in ganz Ostfriesland berichteten, und die Menschen hatten Angst vor weiteren Taten. Erst im September 1878 ergriffen einige Männer, darunter ein Förster, den Verdächtigen in der Nähe von Aurich. Sie wollten ihn mit Pferd und Wagen zum Gericht bringen. Doch Fimmen floh erneut, so Harm Poppen. "Und dann hat der Förster dem Fimmen noch mit seiner Schrotflinte in den Hintern geschossen."

Thade Fimmen stritt bis zuletzt ab, Hiemke Tebben ermordet zu haben. Doch die Indizien sprachen gegen ihn. Wegen Totschlags wurde er zu 15 Jahren Zuchthaus und zehn Jahren Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte verurteilt. Fimmen starb im Zuchthaus.

Ungewöhnlicher Grabstein wird restauriert

Geblieben ist der verwitterte Grabstein. Steinmetz Sven Thater aus Friedeburg restauriert ihn im Auftrag der Kirchengemeinde Westerholt. Selbst für ihn als erfahrenen Steinmetzmeister ist dieser Grabstein etwas Besonderes: "Ist mir noch nie untergekommen. Vor allen Dingen ist er zuerst genannt mit vollem Namen und das Opfer in abgekürzter Weise. Das ist ungewöhnlich." Offenbar wollten die Eltern von Hiemke Tebben, dass diese grausame Tat und der Mörder ihrer Tochter nie vergessen werden. Das ist ihnen gelungen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 10. Januar 2022, 10:20 Uhr.