Im Porträt Warum Gisa Flake oft die dicke Loserin spielen muss

Autorinnen

Die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Gisa Flake
Spielt selten die Karrierefrau: Gisa Flake Bild: dpa | Kirsten Nijhof

Gisa Flake ist die Neue im "Polizeiruf 110"-Team Cottbus. Seit zwei Jahren spielt die Schauspielerin außerdem in der "heute-Show" im ZDF mit und im Kino war sie zuletzt auch zu sehen. Es läuft für die 38-Jährige, die aber trotzdem immer noch hauptsächlich für Nebenrollen besetzt wird. Und zwar weil sie dick ist, sagt Gisa Flake.

Die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Gisa Flake

Gesprächszeit Warum Gisa Flake immer wieder die Krankenschwester spielen soll

Gisa Flake spielt im "Polizeiruf 110" und in der ZDF "heute-Show". Trotzdem wird sie oft nur für Nebenrollen engagiert. Und zwar weil sie dick ist, sagt sie.

Bild: dpa | Kirsten Nijhof

Wer auf Gisa Flakes Website stöbert, findet dort die üblichen Angaben, die Schauspielerinnen und Schauspieler in ihre Künstlerdatei schreiben: Wohnort Berlin, Größe 1,68 oder Haarfarbe blond. Unter Figur aber schreibt Gisa Flake voller Ironie: "Kurz vorm Skelett". Denn wenn andere mit Formulierungen wie "Vollweib" oder "kurvig" versuchen, ihre Figur zu umschreiben, denkt sie einfach: "Mein Gott, schreib doch einfach dick! – Wo ist das Problem?"

Ich bin die Hilfsfigur und das Klischee der dicken Frau.

Gisa Flake über die Rollen, die ihr häufig angeboten werden

Gisa Flake ist nicht so dünn wie viele ihrer Kolleginnen. Als Folge wird sie oft als Krankenpflegerin oder Sekretärin besetzt – nicht aber als Ärztin oder Richterin. "Ich bin die Hilfsfigur und das Klischee der dicken Frau. Dicke Frauen dürfen keine Karriere machen oder machen eher Ausbildungssachen als Studiensachen. Da begegnen einem Klischees, mit denen jede dicke Frau besonders zu kämpfen hat." Im Filmbusiness trifft Flake immer wieder auf dieselben Regieanweisungen, die diese Klischees reproduzieren: Sie soll als Dicke permanent vor der Kamera essen oder schnaufend die Treppe hochsteigen. "Ich verstehe wirklich nicht, warum das in sehr vielen Drehbüchern auftaucht, ohne dass es eine Relevanz hat."

Immer die Looserin - nie die Lovestory

Schauspielerin Gisa Flake vor einer Film-Klappe im Polizeiruf 110
Gisa Flake ermittelt als Kommissarin "Alexandra Luschke" im neuen Polizeiruf 110 "Schweine" Bild: rbb | Christoph Assmann

Gisa Flake ist zufrieden mit ihrem Körper: "Solange es mir gesundheitlich gut geht, sehe ich gar nicht ein, warum ich mich runterhungern soll. Ich sehe unglaublich viele psychische Schäden bei Menschen, die unter ihrem Gewicht oder Aussehen leiden. Das habe ich nicht!" Zuspruch bekommt sie von ihrem Freund und ihrem Umfeld, trotzdem macht es was mit ihr, wenn sie immer nur als dicke Looserin und nie für die leidenschaftliche Liebesbeziehung besetzt wird. "Wir als Medienbranche sind ein Teil des Problems. Das große Hadern mit dem Gewicht beruht ja auf einem Konsens, den wir in der Gesellschaft geschlossen haben, dass dicke Menschen nicht dazugehören oder sich ändern müssen. Und das ist ein ganz großer Eingriff in die persönliche Freiheit."

Als Kind wollte ich eigentlich Kaiserin werden.

Gisa Flake über die Träume der kleinen Gisa

Die in Braunschweig geborene Schauspielerin steht schon seit ihrer Kindheit auf der Bühne. "Als Kind wollte ich eigentlich Kaiserin werden. Dann merkte ich aber irgendwann, das wird unrealistisch", schmunzelt sie. Sie hat gesungen, neun Jahre Geige und in einer Band gespielt und den ersten Platz beim Bundeswettbewerb "Gesang und Chanson" belegt. Und obwohl sie als Teenager schon in einer Operette mitgesungen hat, hat sie sich dann fürs Schauspielfach entschieden: "Ich hab‘ schon damals gemerkt, ich müsste dann verdammt auf meine Stimme aufpassen. Ich weiß nicht, ob ich darauf Lust gehabt hätte. Und ich fand das Schauspiel psychologisch reizvoller." Sie besuchte die staatliche Theaterakademie August Everding in München und ergatterte im dritten Semester ihre erste Rolle als Wikingerfrau in Bully Herbigs "Wickie und die starken Männer".

Humor auf den Punkt in der ZDF-"heute-Show"

In ihrer Familie gab es eine große Affinität zum Kabarett. Ihr Vater hatte in ihrer Geburtsstadt Braunschweig mit einigen Mitstreitern eine Konservenfabrik in eine eigene Kabarettbühne umgebaut. "Je größer ich wurde, desto größer wurde die Bühne bis irgendwann 400 Leute in den Saal passten", erzählt Gisa Flake von den Gründungsjahren der "Brunsviga". Gisa Flake stand an der Kasse oder half hinter der Bühne. "Als ich älter wurde, merkte ich, dass die Bühne ein total sicherer Ort für mich ist." Ihre eigene komische Seite zeigt sie heute in der ZDF-"heute-Show" mit Oliver Welke. An dem Format mag sie besonders die Aktualität: "Dass ich selber noch nicht an einem Montag weiß, was am Freitag in der "heute-Show" passiert. Man muss sehr schnell arbeiten und das kommt meinem Hirn, dass sehr schnell etwas Neues braucht, sehr entgegen."

Ich habe irgendwann gelernt, dass man die Stärken einsetzen sollte, die man hat.

Gisa Flake über ihr Schauspiel

Denn Gisa Flake sagt auch: "Ich hasse Wiederholungen". Die 38-Jährige stand schon für zahlreiche Fernsehproduktionen vor der Kamera und war zuletzt im Jugendfilm "Kannawoniwasein" zu sehen. Seit kurzem gehört sie auch zum Team des Polizeirufs Cottbus und spielt die Kommissarin Alexandra Luschke. "Es ist in gewisser Weise ein Ritterschlag, weil es einfach so ein bekanntes Format ist", sagt sie. Und obwohl sie den deutschen Schauspielpreis für eine ganz leise Rolle in der Tragikkomödie "Sag du es mir" bekommen hat, spielt sie grundsätzlich gerne ihre lauten Töne aus. "Ich glaube, ich habe irgendwann gelernt, dass man die Stärken einsetzen sollte, die man hat. Man muss nicht immer dagegen gehen. Ich muss nicht zwangsweise sagen, ich kann aber auch leise spielen."

Starke Stimme in der Komischen Oper

Ihre Gefühle lässt sie auch heute noch am liebsten beim Singen heraus. Es ist Teil ihrer Seele, sagt sie: „Im Gesang kann ich so viel ausdrücken, was ich in einer normalen Sprache gar nicht kann. Und das macht mich sehr glücklich." Im Juni 2024 singt Flake an der Komischen Oper in Berlin in der Operette "Messeschlager Gisela" unter der Regie von Axel Ranisch. Für sie schließt sich damit ein Kreis: "Die Songs in dieser Operette sind sehr kabarettistisch beinahe. Die sind scharf, die sind toll. Ich suche die ganze Zeit nach dem Haken." Beruflich ist Gisa Flake mit 38 also so richtig angekommen. "Ich bin wirklich dankbar, dass ich gerade die Chance habe, mich zu zeigen, das zu machen, was ich möchte und zu einigen Sachen "nein" zu sagen. Das ist für mich total wichtig."

Gisa Flake in Reschke Fernsehen

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von ARD-Mediathek anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 22. März 2024, 18:05 Uhr

Bremen Zwei Livestream & aktuelle Sendung.

Der Tag mit Andree Pfitzner

Der Tag

Jetzt läuft:

Coldplay Trouble
  • Jetzt läuft:

    Coldplay Trouble