Jetzt läuft:

Poor Nameless Boy River & Trees
  • Jetzt läuft:

    Poor Nameless Boy River & Trees
  • Davor lief:

  • Um> 08:13 Uhr lief: Van Morrison Every Time I See A River
  • Um> 08:09 Uhr lief: Passenger Holes
  • Um> 08:05 Uhr lief: Cattle & Cane Skies
  • Um> 07:57 Uhr lief: Sonny Rollins Quartet Mambo Bounce
  • Um> 07:53 Uhr lief: Kaye-Ree Endless Melody
  • Um> 07:49 Uhr lief: Holly Cole Life Is Just A Bowl Of Cherries
  • Um> 07:46 Uhr lief: Jérémy Frérot Gaffe Aux Autres
  • Um> 07:39 Uhr lief: Leonid & Nicolai Demidenko Gorokhov Ballett Aus: Suite Im Alten Stil (Für Violoncello Und Klavie
  • Um> 07:36 Uhr lief: Thomas feat. Iggy Pop & Diana Krall Dutronc C'Est Si Bon

Der Sonntagmorgen mit Katrin Krämer

Redakteur Bernd Scholz

Bernd Scholz
Bild: Radio Bremen | Andreas Weiss

Sortiert für die aktuellen Sendungen das Weltgeschehen von belanglos bis hörenswert – und fragt sich dann, ob das vermeintlich Belanglose nicht auch hörenswert ist. Diskutiert leidenschaftlich gerne und gerne leidenschaftlich, um dann abzuwägen, bis die Zeit drängt. Trotzdem sind die Sendungen noch immer on air gegangen. Sucht für die "Bremen-Zwei-Gäste"-Reihe die spannendsten Geschichtenerzähler und in einer guten Anekdote den Blick aufs große Ganze.

Diese Macke wird er einfach nicht los:

Dopt sich mittags mit was Süßem, weil sonst der Energiehaushalt in den Keller rauscht. Schoko-Muffins gehören zu seinen Favoriten, geht im Ernstfall aber auch wahllos vor. Erst ab Oktober wecken gefüllte Schoko-Ostereier sein professionelles Misstrauen – gut, dass bei Bremen Zwei Geburtstage mit Kuchenbuffet Teil des Redaktionsalltags sind. Traut sich dann auch, das letzte Stück zu nehmen!

Einen guter Rat, den er bis heute befolgt:

Sich eine Sache von beiden Seiten anzuschauen – am besten noch von einer Dritten, wenn die Zeit reicht. Denn nur die wenigsten Ansichten sind so abwegig, dass es sich nicht lohnt, sich einmal hineinzudenken.

Das müsste ihm eigentlich unangenehm sein:

Sitzt manchmal allein im Kino und grübelt, ob es an seinem Filmgeschmack liegen könnte. Dann erwachen meist sein missionarischer Eifer und der feste Glaube, dass Journalisten gerade die versteckten Schätze heben müssen. Umso größer die Freude, wenn er bei der "Berlinale" eine 93-minütige Schwarz-Weiß-Doku über das Leben eines Schweins in vollbesetztem Kinosaal genießen kann. ("Gunda" – unbedingt anschauen! "Schweinchen namens Babe" ist aber auch nicht schlecht...)