Ausstellung Vivian Greven im Paula-Modersohn-Becker-Museum

Kunstwerk von Vivian Greven "Mari" zeigt einen Säugling an der Brust der Mutter.
Das Paula-Modersohn-Becker-Museum zeigt Werke von Vivian Greven. Bild: Kadel Willborn, Düsseldorf and the artist

In diesem Sommer stellt die Düsseldorfer Malerin Vivian Greven ihre Werke im Paula-Modersohn-Becker-Museum aus: Ihre teilweise großformatigen Gemälde werden der Malerei von Paula Modersohn-Becker gegenübergestellt.

Auf den ersten Blick scheinen die Bilder von Vivian Greven (*1985) wenig mit jenen Paula Modersohn-Beckers gemein zu haben. Zwar steht bei beiden Künstlerinnen das Figurative im Zentrum ihres Schaffens, doch könnte die Behandlung der Oberflächen nicht unterschiedlicher sein: Bei der älteren eine meist pastose Malerei, bei der mitunter mit dem Pinselstil in das schrundige Farbmaterial hineingeritzt wurde; bei der jüngeren eine artifiziell anmutende präzise Malerei mit glatten, unbewegten Oberflächen.

Die Verbindungen liegen auf einer anderen Ebene: die Auseinandersetzung mit der antiken Figur etwa und vor allem die besondere Stimmung, die Stille und das Gefühl der Zeitlosigkeit, die von den Werken ausgehen. Vivian Greven zählt zu den vielbeachteten jungen Malerinnen ihrer Generation. In den letzten Jahren wurden ihre suggestiven Bilder in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Erstmals ist sie nun auch in Bremen zu sehen. Gemeinsam mit dem Museum hat Vivian Greven für Bremen ein Konzept erarbeitet, das Werke von Paula Modersohn-Becker ihren eigenen Bildern gegenüberstellt. Der Blick einer zeitgenössischen Malerin soll eine neue Sicht auf das Werk der Bremer Hauskünstlerin erlauben.

Präsentiert von Bremen Zwei.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 18. Juni 2024, 06:55 Uhr

Bremen Zwei Livestream & aktuelle Sendung.

Gesprächszeit mit Christian Erber

Gesprächszeit

Jetzt läuft:

Downpilot Black Eye
  • Jetzt läuft:

    Downpilot Black Eye