Jetzt läuft:

Keyboard Dog Amsterdam
  • Als nächstes läuft:

  • Um 06:50 Uhr läuft: Dan Auerbach Malibu Man
  • Jetzt läuft:

    Keyboard Dog Amsterdam
  • Davor lief:

  • Um> 06:40 Uhr lief: Tape Five feat. Iain MacKenzie Love Me All Around The World
  • Um> 06:33 Uhr lief: Passenger Holes
  • Um> 06:26 Uhr lief: Keston Cobblers' Club On Your Own
  • Um> 06:19 Uhr lief: New Country Rehab Home To You
  • Um> 06:14 Uhr lief: Prefab Sprout Cars And Girls
  • Um> 06:12 Uhr lief: David Beckingham Explosion
  • Um> 06:06 Uhr lief: Lake Street Dive Use Me Up
  • Um> 05:57 Uhr lief: The Funky Lowlives Breathless
  • Um> 05:50 Uhr lief: Drew Holcomb and The Neighbors Here We Go

Der Morgen mit Keno Bergholz

Im Porträt So kreativ klärt diese Studentin über Herzkrankheiten bei Frauen auf

Autor/Autorin

  • Frieda Ahrens
Porträt einer jungen Frau
Pheline Hanke will mit ihrem Fotoprojekt "Herzbeben" für Herzerkrankungen bei Frauen sensibilisieren. Bild: Radio Bremen

Lieblingsmenschen – das sind Alltagshelden, die Besonderes leisten oder mit ihrer Art ihr Umfeld bereichern. Pheline Hanke ist so ein Mensch. Die 23-jährige Studentin aus Bremerhaven hat aus ihrem Uni-Projekt ein Herzensprojekt gemacht – im wahrsten Sinne des Wortes: Sie klärt über Herzkrankheiten bei Frauen auf. Bremen-Zwei-Reporterin Frieda Ahrens hat sie getroffen.

Porträt einer jungen Frau
Pheline Hanke

Pheline Hanke und ihr Projekt "Herzbeben"

Die Studentin Pheline Hanke hat aus ihrem Uni-Projekt ein Herzensprojekt gemacht – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie klärt über Herzkrankheiten bei Frauen auf.

Bild: Radio Bremen

Eine ungewöhnliche Szene: Pheline Hanke fotografiert und filmt eine Frau, die ein Schweineherz in der Hand hält. Was erstmal abstrus klingt und aussieht, hat einen ernsten Hintergrund: Das Foto entsteht für ihr Projekt "Herzbeben", mit dem die Studentin auf Herzerkrankungen bei Frauen aufmerksam macht. Denn bei Frauen sind die Symptome eines Herzinfarkts oft schwieriger zu erkennen – auch darauf möchte Hanke mit ihrer Kampagne sensibilisieren. Sieben Frauen hat sie bereits fotografiert.

Krankheit der Schwester gab den Anstoß

Bild der Herzbeben-Kampagne von Pheline Hanke.
Ein Bild der Herzbeben-Kampagne von Pheline Hanke: Abgebildet ist ihre Schwester Charlotte Hanke, die seit ihrer Jugend ein Herzleiden hat. Bild: Pheline Hanke

Herzkrankheiten begleiten Pheline Hanke schon seit vier Jahren: Bei ihrer Schwester wurde damals eine Herzkrankheit erst sehr spät erkannt. Charlotte Hanke hatte immer mal wieder kleine Herzaussetzer, im Sommer 2018 bekam sie schwere Herz-Rhythmusstörungen. Im Krankenhaus hieß es: " Alles kein Problem, Ihnen geht es gut." Sie habe sich nicht ernst genommen gefühlt, sagt Charlotte, "in den EKGs wurde nie was gefunden, mir ging's gut – ich bin zu dem Zeitpunkt im Sommer noch nicht umgekippt. Anscheinend muss erstmal was Richtiges passieren, damit jemand genauer hinguckt. Und das ist das Traurige dahinter."

Erst als sie im Dezember 2018 zusammenbrach, wurde sie weiter behandelt. Was genau das Herzrasen bei Charlotte auslöst, ist nach drei Jahren und einem längeren Aufenthalt im Herzzentrum in Göttingen immer noch nicht endgültig geklärt. Genau das motiviert Pheline Hanke: Sie will Frauen für ihr Risiko sensibilisieren, damit sie Beschwerden ernst nehmen und Symptome besser einordnen können.

Denn wir wissen zu wenig über Herzkrankheiten bei Frauen.

Pheline Hanke

Als sie für ihr Studium der digitalen Medien in Bremerhaven eine Kampagne entwerfen sollte, wusste sie sofort, dass es dieses Thema werden soll. "Denn wir wissen zu wenig über Herzkrankheiten bei Frauen", sagt Pheline Hanke, und ein Herzinfarkt äußere sich eben nicht immer durch starke Schmerzen in der Brust und im linken Arm. Oft seien die Symptome schwer einzuordnen. "Aber das Hauptproblem ist, dass man, wenn man an Herzinfarkt denkt, an einen adipösen älteren Mann denkt. Aber das ist halt manchmal falsch."

Besondere Aufmerksamkeit am "Tag der Frauengesundheit"

Pheline Hanke arbeitet seit zwei Semestern an ihrem Projekt – und sie wird unterstützt: Die Initiative "Frauenseiten Bremen" möchte die Kampagne mit ihr am "Tag der Frauengesundheit" am 28. Mai groß veröffentlichen. Dafür sind neben kurzen Videos in den sozialen Medien und einer Website mit Informationen über Herzkrankheiten vor allem große Plakate mit den Porträts der betroffenen Frauen geplant – mit einem Schweineherz in der Hand als besonderem Hingucker. Mit ihren Porträts hat sie Renate Strümpel von den Frauenseiten überzeugt: "Weil Pheline eben sehr authentische, ergreifende Porträts gemacht hat. Ich glaube, das ist für die Öffentlichkeit sehr verständlich und wichtig und wird sehr viel bewegen."

Ortrud Hönig-Budde mit einem Schweineherz in der Hand.
Ortrud Hönig-Budde (73 Jahre alt) ist eine der Frauen, die Pheline Hanke für ihre Kampagne porträtiert hat. Sie hat selbst im vergangenen Jahr einen Herzinfarkt erlitten. Bild: Radio Bremen

Seit kurzem ist die Stiftung der Bremer Herzen Hauptsponsor der Kampagne. Die Stiftung beim Klinikum Links der Weser setzt sich für Aufklärung und Forschung zu Herzinfarkten ein. Sie will Pheline Hanke finanziell unter die Arme greifen, denn die Plakate für ganz Bremen und Bremerhaven müssen ja irgendwie bezahlt werden. Denn "wenn sie was macht, dann möchte sie das richtig machen," sagt Renate Strümpel. Es sei etwas Besonderes, aus einem Uni-Kurs heraus ein so großes Projekt zu machen.

Was ich an Pheline toll finde? Ihre Art, wie sie für Sachen brennt und wie sie sich dann dafür einsetzt.

Charlotte Hanke über ihre Schwester Pheline

Nicht nur Renate Strümpel ist von Pheline begeistert, sondern auch ihre Schwester Charlotte: "Was ich an Pheline toll finde? Ihre Art, wie sie für Sachen brennt und wie sie sich dann dafür einsetzt. Ihre Fröhlichkeit und Offenheit gegenüber anderen Menschen, gegenüber dem Leben und vor allem ihre positive Art, da hat sie mir auch ziemlich viel geholfen in der Zeit."

Charlotte Hanke geht es inzwischen besser, viele andere Frauen sind aber immer noch betroffen. Und Pheline Hanke brennt nach wie vor für das Thema. Ihr Wunsch: Die Kampagne soll noch diverser werden und Frauen sensibilisieren, damit sie auf ihren Körper hören.

  

Mehr Lieblingmenschen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 19. Februar 2022, 13:40