• Davor lief:

  • Um> 17:56 Uhr lief: Jack Johnson Upside Down
  • Um> 17:51 Uhr lief: Hawa Kind Of Thing
  • Um> 17:47 Uhr lief: Turin Brakes World Like That
  • Um> 17:43 Uhr lief: Boy & Bear Old Town Blues
  • Um> 17:35 Uhr lief: The Weepies Ever Said Goodbye
  • Um> 17:31 Uhr lief: Kate Nash Foundations
  • Um> 17:27 Uhr lief: Emeli Sandé Where I Sleep
  • Um> 17:24 Uhr lief: Watershed Yesterday Again
  • Um> 17:17 Uhr lief: Emmy the Great Dandelions / Liminal
  • Um> 17:08 Uhr lief: Paul Simon Slip Slidin' Away

Niederdeutsches Hörspiel

Im Porträt Diese Soziologin will Schwarz-deutsche Geschichte sichtbar machen

Autorin

Porträt von Natasha A. Kelly
Wünscht sich einen breiten Austausch über schwarz-deutsche Geschichte: Natasha A. Kelly. Bild: Samia Rachel

Natasha A. Kelly ist Soziologin, Kommunikationswissenschaftlerin, Autorin, Künstlerin und Kuratorin – und möchte als schwarze Deutsche die Schwarz-deutsche Geschichte sichtbar machen.

Porträt von Natasha A. Kelly

Gesprächszeit "Wir sind mehr als die Summe unserer Rassismus-Erfahrungen" – Natasha A. Kelly

Natasha A. Kelly ist Wissenschaftlerin, Autorin, Künstlerin und Kuratorin. Als schwarze Deutsche will sie die afrodeutsche Geschichte hierzulande sichtbar machen.

Bild: Samia Rachel

Natasha A. Kelly wurde 1973 in London geboren. In ihren ersten Kindheitserinnerungen sieht sie sich mit ihren drei älteren Schwestern Puppenstuben aus Schuhkartons basteln, im Londoner Stadtteil Hackney, wo damals die jamaikanische Community zuhause war: "Wir haben immer die jamaikanische Kultur gelebt. Egal ob in England oder später in Deutschland. Das Essen, die prägnante Rolle der Frauen, die Reggae-Musik. Das habe ich seit vielen Generationen mitbekommen, dass unsere Kultur immer im Gepäck war."

Es gab drei Worte, die ich sofort verstanden habe: "ja", "nein" – und das "N-Wort".

Natasha A. Kelly über ihre ersten sprachlichen Erfahrungen in Deutschland

In Deutschland war Natasha A. Kelly dann das einzige Schwarze Kind an der Schule. Und musste erste Rassismus-Erfahrungen sammeln: "Ich konnte damals auch noch kein Deutsch. Daran erinnere ich mich tatsächlich sehr gut. Weil es drei Worte gab, die ich sofort verstanden habe: 'Ja', 'nein' – und das 'N-Wort'. Das braucht ja keine Übersetzung. Und da habe ich das erste Mal Rassismus erlebt in der weißen Mehrheitsgesellschaft."

Mittlerweile lehrt und forscht die promovierte Kommunikationswissenschaftlerin und Soziologin an Universitäten in Deutschland, Österreich und den USA über strukturellen Rassismus. An der Universität Tübingen lehrt sie aktuell am Institut für Medienwissenschaft. Dabei liegt Kellys Fokus auf Schwarzer-deutscher Geschichte: "Meine Mission ist es, Schwarze-deutsche Geschichte sichtbar zu machen, um Schwarzen Menschen hierzulande eine Gegenwart zu ermöglichen. Ohne Geschichte ja keine Gegenwart und damit auch keine Zukunft."

Künstlerische Intervention in Bremen

Auch in der bildenden Kunst sucht sie nach Schwarzer-deutscher Geschichte. In der Kunsthalle Bremen hat sie sich das bekannte Gemälde des expressionistischen Künstlers Ernst Ludwig Kirchner "Schlafende Milli" vorgenommen. In einer künstlerischen Intervention geht sie der Frage nach, wer die Schwarze nackte Frau auf dem Gemälde eigentlich war. Dabei wünscht sie sich ein möglichst diverses Publikum: "Die Schwarze Community wird ja durch diese Erzählungen empowert. Das gibt ihnen eine Identität, eine Zugehörigkeit zu Deutschland, was ja lange Zeit fehlte. Und für die weiße Dominanzgesellschaft geht es ja darum, ihr Verständnis vom Deutsch-Sein zu erweitern".

Wenn ich mit meiner Familie in anderen Ländern bin, ist mein prägendstes Merkmal mein Deutsch-Sein.

Natasha A. Kelly über ihre eigene Schwarz-deutsche Geschichte
Porträt von Natasha A. Kelly
Natasha A. Kelly Bild: Samia Rachel

Deutschland habe ihr lange Zeit das Gefühl vermittelt, aufgrund ihres Aussehens nie Deutsche werden zu können. Doch das habe sie gar nicht aufhalten lassen, so Kelly, die das deutsche Bildungssystem von der Schule bis zur Professur durchlaufen hat. "Wenn ich mit meiner Familie in anderen Ländern bin, in der Karibik, ist mein prägendstes Merkmal mein Deutsch-Sein.", sagt Natasha A. Kelly heute.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 24. Mai 2022, 18:05 Uhr