Jetzt läuft:

Rooney When Did Your Heart Go Missing?
  • Jetzt läuft:

    Rooney When Did Your Heart Go Missing?
  • Davor lief:

  • Um> 11:30 Uhr lief: Rikas Tortellini Tuesday
  • Um> 11:25 Uhr lief: Blair Dunlop Sweet On You
  • Um> 11:21 Uhr lief: Maia Sharp I See Cecilia
  • Um> 11:14 Uhr lief: Erlend Øye Rainman
  • Um> 11:09 Uhr lief: Buckshot LeFonque Another Day
  • Um> 11:05 Uhr lief: Freddy Jones Band Those Diamonds
  • Um> 10:57 Uhr lief: Sphere Spring
  • Um> 10:53 Uhr lief: Someday Jacob Delicate Ratio
  • Um> 10:49 Uhr lief: Pete Murray Never Let The End Begin

Der Vormittag mit Britta Lumma

Im Porträt Den Wald erkunden mit Försterin Natalie Leichnitz

Autoren

eine Frau steht im Wald und lacht in die Kamera
"Der Wald ist das, was ich möchte", sagt Försterin Natalie Leichnitz. Sie hat ihren Traumberuf in den niedersächsischen Wäldern gefunden. Bild: Radio Bremen | Jana Wagner

Spazierengehen ist in der Pandemie für viele zum Hobby geworden. Die Ruhe genießen und durchatmen: Das kann man im Wald bestens. Aber gerade jetzt, wo die Parkplätze vor Wäldern voll sind, sollten wir auf unsere Natur achten und sie noch besser kennenlernen. Die Försterin Natalie Leichnitz zeigt uns, wie ihr Arbeitstag im Wald aussieht.

Was macht eine Försterin?

Einfach mal raus, die Ruhe genießen und durchatmen: Das kann man im Wald bestens. Die Försterin Natalie Leichnitz nimmt uns mit.

Audio vom 6. Februar 2021
eine Frau steht im Wald und lacht in die Kamera
Bild: Radio Bremen | Jana Wagner

Der Arbeitsplatz von Natalie Leichnitz ist idyllisch: Ein Waldweg schlängelt sich durch das dunkle Grün, vorbei an hochgewachsenen Nadelbäumen. Etwas Sonne fällt durch kahle Baumkronen. Das ist ihr Reich: Die 28-Jährige betreut rund um das niedersächsische Nienburg 34 Wälder als Försterin der Niedersächsischen Landesforsten – insgesamt 1.600 Hektar Waldfläche.

Natalie Leichnitz ist noch neu in ihrem Revier und entdeckt es jeden Tag. Sie freut sich über die Vielfältigkeit in ihren Wäldern, dort wachsen zum Beispiel Kiefern, Fichten, Buchen, Eichen und Erlen. Die Försterin kommt ins Schwärmen, wenn sie über ihre Pläne spricht "Ich habe sogar einen Bestand, in dem ich Edellaubhölzer pflanzen kann, weil da der Boden besonders nährstoffreich ist."

eine Frau hockt in einer Waldlichtung
Försterin Natalie Leichnitz möchte den Wald als wichtigen Lebensraum schützen. Bild: Radio Bremen | Jana Wagner

Die Waldbesitzer legen Wert auf so eine ausgewogenen Bepflanzung der Flächen. Und Natalie Leichnitz berät sie: Was kann angepflanzt werden? Welche Bäume müssen gefällt werden? Um die richtigen Entscheidungen zu treffen, muss die Försterin die Bäume in ihren Wäldern genau kennen. Dabei hilft ihr unter anderem die Kluppe, ein Messinstrument, mit dem sie deren Durchmesser bestimmen kann. Auf ihren Rundgängen im Revier entscheidet sie zum Beispiel, ob die "Z-Bäume" genügend Platz haben, um ihre Krone zu entwicklen. "Z" steht in der Fortwirtschaft für Zukunft – und beschreibt Bäume, die in diesem Waldstück lange stehen, dick wachsen und am Ende als Holz verkauft werden sollen.

Mit den Waldbesitzern überlegt Natalie Leichnitz, wie der Wald nachhaltig wachsen soll, aber auch wie sie mit dem Holz Geld verdienen können.

Die [Waldbesitzer] wollen Wertholz daraus machen – je nach Situation: Brauchen sie gerade Geld und können sie sich von den Bäumen trennen. Da stecken ja auch Emotionen hinter.

Försterin Natalie Leichnitz über die Bewirtschaftung von Wäldern.
Ein Farn im Wald.
Die Förstern liebt den Wald: "Man atmet ganz anders ein!" Bild: Radio Bremen | Jana Wagner

Genau dieser Spagat zwischen Naturschutz und Wirtschaft beschäftigt Natalie Leichnitz. Manche Menschen investieren in Wälder wie in Immobilien. Aber der Försterin ist es wichtig, den Wald als Lebensraum zu schützen, zu erhalten und zu fördern. Das wollte Natalie Leichnitz schon als junges Mädchen: "Ich wollte wissen: Wie wächst ein Baum? Was machen die Förster eigentlich? Und gibt es essbare Pflanzen?" Diese Fragen haben sie nicht mehr losgelassen – sie studierte Forstwissenschaften und ist heute froh, dass sie nahezu jeden Tag in der Natur unterwegs sein kann.

Ich bin dann an der Natur hängen geblieben, hab dann ein Praktikum gemacht und habe festgestellt: Der Wald ist das, was ich möchte.

Natalie Leichnitz über ihren Traumberuf Försterin.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Facebook anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Samstagvormittag, 6. Februar 2021, 13:40 Uhr.