Jetzt läuft:

Dinah Washington But Not For Me
  • Als nächstes läuft:

  • Um 04:05 Uhr läuft: Ray Wilson She's A Queen
  • Jetzt läuft:

    Dinah Washington But Not For Me
  • Davor lief:

  • Um> 03:57 Uhr lief: Michael Kiwanuka Solid Ground
  • Um> 03:51 Uhr lief: Silje Nergaard Ordinary Sadness
  • Um> 03:47 Uhr lief: The Head And The Heart Let's Be Still
  • Um> 03:41 Uhr lief: Fabrizio Bosso & Sergio Cammariere Estate
  • Um> 03:37 Uhr lief: Paper Aeroplanes Red Rover
  • Um> 03:33 Uhr lief: Kem Why Would You Stay
  • Um> 03:30 Uhr lief: John Southworth Second Childhood
  • Um> 03:25 Uhr lief: Dianne feat. George Duke et. al. Reeves Feels So Good (Lifted)
  • Um> 03:21 Uhr lief: La Loye About Imagining Things

Die Nacht

Lateinischer Monatsrückblick Nuntii Latini mensis Iunii 2022

Besucher*innen schauen sich die Installation "Return to Sender" des "The Nest Collective" aus Nairobi auf der Documenta an.
Besucherinnen und Besucher auf der "documenta" vor der Installation "Return to Sender" des "The Nest Collective" aus Nairobi. Bild: DPA | Sebastian Gollnow
  • Cancellarius Kioviam obit
  • documenta fifteen aperta
  • Macron electionibus habitis casum adversum patitur
  • Victoria clara contra Italiam adepta
Besucher*innen schauen sich die Installation "Return to Sender" des "The Nest Collective" aus Nairobi auf der Documenta an.
Besucherinnen und Besucher auf der Documenta vor der Installation "Return to Sender" des "The Nest Collective" aus Nairobi.

Nuntii Latini mensis Iunii 2022

Cancellarius Kioviam obit ll documenta fifteen aperta ll Macron electionibus habitis casum adversum patitur ll Victoria clara contra Italiam adepta

Bild: DPA | Sebastian Gollnow

Cancellarius Kioviam obit

Una cum moderatoribus civitatum atque ducibus rectionum et Francogalliae et Italiae et Romaniae Olaus Scholz, cancellarius foederalis Germaniae, Kioviam obiens commendavit, ut Ucrainae status candidati Unionem Europaeam accessuri addicatur. Per complures septimanas in Germania disputabatur de hoc itinere cancellarii Scholz, quod iterum iterumque differebatur. Nunc Scholz praedicavit: "Ucraina familiae Europaeae cognata est." Item Scholz promissa praestanda erga civitates regionis Balcanae ad occidentem spectantes confirmavit.

documenta fifteen aperta

Franciscus Gualterius Steinmeier praeses foederalis Germaniae exhibitionem nomine documenta fifteen Cassellae aperuit. XIV greges, corpora, institutiones et LIV artifices per C dies illa in urbe Hassiae borealis opera spectaculaque sua ostendunt. Quae exhibitio ad universum terrarum orbem pertinens per annos V repetita usque ad a. d. VII Kal. Oct. manebit. Et priusquam et interea, dum exhibitio geritur, identidem in artificibus singulis et operibus a Iudaeis abhorrentibus offendebatur.

Macron electionibus habitis casum adversum patitur

Electionibus oratorum popularium coetus habitis Emmanuel Macron praeses Francogalliae casum adversum acerbissimum accepit. Qua de causa duabus administris eius consilii, quod modo institutum erat, munera abdicanda fuerunt. Secundum eventum officiale ad tempus propositum factio Macronis CCXLV ex DLXXVII sedibus obtinens suffragia plurima amisit. Duce Ioanne Luca Mélenchon foedus factionum sinistrorum, quod nuper creatum est, CXXXI sedes adeptum est. Factio autem plurime dextra Marinae Le Pen nomine Rassemblement National [i.e. lingua Latina Convocatio Nationalis] LXXXIX sedibus acceptis maxime aucta est.

Victoria clara contra Italiam adepta

Gladbaci Monachorum. Tandem turma pedilusoria nationalis Germaniae victoria clarissima abhinc LXXXIII annos contra adversarium pristinum metutum facta in intermissionem aestatis discedit; quae victoria turmae Germaniae spem fecit, ut Certamen Mundanum Pedilusorium bene eveniat. Postquam IV aequalitates continentes fuerunt, turma Germaniae victoriam historicam agitans omnibus in partibus turmae fortunam suam amplificavit et in Liga Nationum eum eventum bonum et felicem contra magnum adversarium pediludii internationalis celebravit. Tandem Kimmich, Gündogan, Müller, Werner follem in portam propulerunt. Qua de causa facile fieri potest, ut turma Germaniae adipiscatur certamen finale, quod anno exeunte in statu Qatarensi fiet.

Auctores/auctrices (Autor/inn/en): Imke Tschöpe, Berit Wenderhold, Aljoscha Riehn, Mathias Rösel


Deutsche Übersetzung

Lateinischer Monatsrückblick Juni 2022

  • Kanzler besucht Kiew
  • "documenta fifeteen" eröffnet
  • Wahlschlappe für Macron
  • Kantersieg gegen Italien

Kanzler besucht Kiew

Gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Italien und Rumänien hat sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei seinem Besuch in Kiew dafür ausgesprochen, der Ukraine den Status eines EU-Beitrittskandidaten zuzuerkennen. Wochenlang war der immer wieder verschobene Besuch Scholz‘ in Kiew Gegenstand von Diskussionen in Deutschland gewesen. Scholz hob nun hervor: "Die Ukraine gehört zur europäischen Familie." Scholz verwies ebenfalls auf die Versprechen gegenüber den Ländern des westlichen Balkans, die eingelöst werden müssten.    

"documenta fifeteen" eröffnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Kassel die documenta fifteen eröffnet. 14 Kollektive, Organisationen und Institutionen sowie 54 Künstlerinnen und Künstler präsentieren nun 100 Tage lang in der nordhessischen Stadt ihre Werke und Darbietungen. Die weltweit bedeutende Ausstellung findet nur alle fünf Jahre statt und dauert bis zum 25. September 2022. Im Vorfeld und weiteren Verlauf der "documenta" gab es immer wieder Kritik an möglichen antisemitischen Tendenzen einzelner Künstler und Werke.

Wahlschlappe für Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erlebte bei den Parlamentswahlen eine harte Wahlschlappe. In der Folge mussten zwei Ministerinnen seines gerade erst neu formierten Kabinetts ihre Posten räumen. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kam das Macron-Lager auf 245 der 577 Sitze und verpasste damit die absolute Mehrheit. Das neue linke Bündnis angeführt von Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon erzielte 131 Sitze. Die rechtsnationale Partei Rassemblement National von Marine Le Pen legte massiv zu auf 89 Sitze.

Kantersieg gegen Italien

Dank des höchsten Sieges seit 83 Jahren gegen den einstigen Angstgegner Italien hat sich die deutsche Nationalmannschaft doch noch mit einem riesigen WM-Mutmacher in die Sommerpause verabschiedet. Nach vier 1:1-Spielen in Serie steigerte sich die DFB-Auswahl beim historischen 5:2 (2:0) in allen Mannschaftsteilen deutlich und feierte in der Nations League das Erfolgserlebnis gegen einen der Großen im Weltfußball. Kimmich, Gündogan, Müller und Werner sorgten mit ihren Toren für gute Chancen auf die Endrunde Ende dieses Jahres in Katar.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Die Nacht, 1. Juli 2022, 0:00 Uhr