Jetzt läuft:

Soulounge Home
  • Jetzt läuft:

    Soulounge Home
  • Davor lief:

  • Um> 05:07 Uhr lief: Elliott Smith Angeles
  • Um> 05:03 Uhr lief: The Jazz Renegades Do It The Hard Way
  • Um> 04:55 Uhr lief: Lindsey Webster Back To Your Heart
  • Um> 04:50 Uhr lief: Banks Warm Water
  • Um> 04:46 Uhr lief: Chris Stamey I Wrote This Song For You
  • Um> 04:42 Uhr lief: The Iguanas Fortune Teller
  • Um> 04:39 Uhr lief: Viktor Lazlo Hey Baby Cool!
  • Um> 04:35 Uhr lief: The Wynntown Marshals Idaho
  • Um> 04:30 Uhr lief: Rumer You Just Don't Know People

Die Nacht

Kunstspaziergänge in der Region Der Walkiefer in Bremen-Vegesack

Autorin

Ein Walkiefer aufgestellt am alten Hafen von Bremen-Vegesack.
Der Walkiefer in Bremen-Vegesack ist ein echter Hingucker. Bild: Radio Bremen | Lisa-Maria Röhling

Corona-konform Kunstwerke entdecken, draußen beim Spazierengehen: Wir nehmen Sie mit zum Utkiek am Vegesacker Hafen, dort steht der Bronzeguss eines Blauwalunterkiefers.

Von wem stammt das Kunstwerk?

Die Bildhauerin Christa Baumgärtel hat den Bronzeguss des Walkiefers 1987 erstellte.

Welche Geschichte steckt dahinter?

Dieser Abguss ist eine Erinnerung an die Geschichte des Stadtteils: "Vegesack hat eine große Walfangtradition, die im 17. Jahrhundert angefangen hat", weiß Fritz Rapp vom Vegesacker Marketing. Damals erlebte Vegesack einen regelrechten Wirtschaftsboom, weil die getöteten Giganten zu allerlei Alltagsgegenständen verarbeitet wurden.

Aus den Walen wurde das unentbehrliche Tran gewonnen. Die Barten des Wales, das sogenannte Fischbein, wurde für Stöcke, für Schirmgestelle und für Mieder verwendet.

Fritz Rapp, Vegesack Marketing

Um an diese Zeit zu erinnern, übergab der norwegische Reeder Anders Jahre dem Stadtteil Vegesack im Jahr 1961 ein ungewöhnliches Geschenk: einen echten Blauwalunterkiefer. Er wurde am Utkiek am Vegesacker Hafen aufgestellt, hielt aber nicht lange: Das Geschenk verrottete. Die Bildhauerin Christa Baumgärtel goss deshalb eine Kopie aus Bronze, um weiterhin an die Geschichte zu erinnern.

Bis ins 19. Jahrhundert fuhren Mannschaften von Vegesack aus bis in die arktische See, um dort auf die Jagd nach den Giganten zu gehen. "Dieser Walfang war immer so verklärt, aber das war ein ganz gefährliches Unterfangen", sagt Fritz Rapp. "Die Walfänger waren da so zwei Jahre unterwegs." Auch wenn die meisten Waljäger damals einen weiten Weg auf sich nehmen mussten: Einmal schaffte es ein Wal allein bis nach Vegesack. Im später 17. Jahrhundert verirrte sich nämlich ein Wal in die Weser, er maß neun Meter. Das war selbst für die vom Walfang geprägten Vegesacker damals etwas ganz Besonderes.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Tag, 29. Januar 2021, 14:50 Uhr