Jetzt läuft:

Adrian Younge Light On The Horizon
  • Jetzt läuft:

    Adrian Younge Light On The Horizon
  • Davor lief:

  • Um> 03:53 Uhr lief: Michael Lane Ladybug
  • Um> 03:46 Uhr lief: Sophia I Left You
  • Um> 03:41 Uhr lief: Gladys Knight This Bitter Earth
  • Um> 03:37 Uhr lief: Henry Jamison The Jacket
  • Um> 03:33 Uhr lief: Ben L'Oncle Soul I Don't Wanna Waste
  • Um> 03:30 Uhr lief: Buika feat. Jason Mraz Carry Your Own Weight
  • Um> 03:24 Uhr lief: Paolo Conte Tra Le Tue Braccia
  • Um> 03:21 Uhr lief: Iron & Wine & Ben Bridwell You Know More Than I Know
  • Um> 03:17 Uhr lief: Lilly Wood & The Prick Let's Not Pretend

Die Nacht

Kunstspaziergänge in der Region Der "Tempelhüter" in Verden: Denkmal für ein legendäres Pferd

Autorin

Eine Pferdeskulptur aus Bronze steht vor einem Haus.
Das beste Pferd im Stall: der Trakehnerhengst "Tempelhüter" als Bronzeabguss vor dem Deutschen Pferdemuseum in Verden. Bild: Radio Bremen | Lisa-Maria Röhling

Corona-konform Kunstwerke entdecken, draußen beim Spazierengehen: Begleiten Sie uns nach Verden, zum Deutschen Pferdemuseum. Dort steht der Trakehner-Hengst "Tempelhüter" – als Bronzefigur.

Welche Geschichte steckt dahinter?

Die Bronzefigur ist ein exaktes Abbild des Pferdes "Tempelhüter" – seiner Zeit einer der bedeutendsten Zuchthengste Preußens. Das Pferd lebte von 1916 bis 1933 auf dem ostpreußischen Hauptgestüt Trakehnen, damals eines der größten Gestüte im Deutschen Reich. Knapp 330 lebende Fohlen hat Tempelhüter gezeugt, erklärt Christine Rüppell, die wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pferdemuseums. Ein Grund, ihm 1932 zum 200-jährigen Bestehen des Gestüts, ein Denkmal zu setzen. Der Bildhauer Reinhold Kuebart schuf die Bronzefigur des Hengstes.

Bis 1945 stand die Skulptur in Trakehnen, dann brachten Soldaten der Sowjetunion sie nach Moskau, wo sie auch heute noch steht. Doch weil Tempelhüter so bedeutend war, wollte das Deutsche Pferdemuseum diese Statue unbedingt haben. Schon 1970, mitten im Kalten Krieg, wurde verhandelt. Das Original bekamen die Verdener nicht, aber die Erlaubnis, einen Abguss herzustellen.

Es ist nicht nur Kunst, es ist auch Dokumentation.

Christine Rüppell vom Deutschen Pferdeumseum über die Statue des Hengstes "Tempelhüter".

1974 wurde der Abguss vor dem alten Standort des Museums aufgestellt. Seit dem Jahr 2000 steht er an seinem jetzigen Platz. "Es ist nicht nur Kunst, es ist auch Dokumentation", sagt Christine Rüppell. Die Figur stehe genau so, wie Pferde bei Hengstkörungen oder Zuchtschauen gezeigt werden – im sogenannten offenen Stand. "Der Betrachter sieht alle vier Beine und kann das Exterieur des Pferdes beurteilen." Echte Pferdekenner, sagt Christine Rüppell, achten deshalb auch weniger auf den künstlerischen Aspekt; sie prüfen erst einmal, was für ein besonderer Hengst der legendäre "Tempelhüter" war. 

 

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Tag, 26. Februar 2021, 12:40 Uhr.