Jetzt läuft:

Jamiroquai Seven Days In Sunny June
  • Als nächstes läuft:

  • Um 14:09 Uhr läuft: BROKOF Two Steps Back
  • Jetzt läuft:

    Jamiroquai Seven Days In Sunny June
  • Davor lief:

  • Um> 13:55 Uhr lief: Joseph Parsons Beautiful Lie
  • Um> 13:50 Uhr lief: Milow feat. Matt Simons Lay Your Worry Down
  • Um> 13:47 Uhr lief: Nylon Ein Tag, Den Du Magst
  • Um> 13:45 Uhr lief: Dekker Maybe October
  • Um> 13:36 Uhr lief: Natalie Imbruglia Torn
  • Um> 13:32 Uhr lief: Sons Of The East Keep Running
  • Um> 13:26 Uhr lief: Tom Klose To Hurt And To Be Hurt
  • Um> 13:24 Uhr lief: Jon Batiste I Need You
  • Um> 13:21 Uhr lief: James Blunt Hollywood
  • Um> 13:14 Uhr lief: Keb' Mo' Good To Be (Home Again)

Der Samstagnachmittag mit Kristin Hunfeld

In der Ausstellung Junge Talente: Karimah Ashadu erhält den Kunstpreis der Böttcherstraße

Autorin

Karimah Ashadu ist Preisträgerin des Kunstpreises Böttcherstraße
Karimah Ashadu ist Preisträgerin des Kunstpreises Böttcherstraße 2022. Bild: Kunsthalle Bremen

Neun junge Kreative waren für den renommierten und mit 30.000 Euro dotierten Kunstpreis der Böttcherstraße 2022 nominiert. Gewonnen hat ihn Karimah Ashadu für ihre Filminstallation "Cowboy".

"In ihrer zugleich einfachen wie dichten Filminstallation 'Cowboy' gelingt es Karimah Ashadu poetisch und sinnlich die persönliche Geschichte des Protagonisten in Beziehung zu kolonialen Strukturen zu setzen.", heißt es in der Begründung der Jury.

Ein Still dem Film "Cowboy" von Karimah Ashadu
Karimah Ashadu, Still aus "Cowboy", 2022. Bild: Karimah Ashadu

Die Grundlage von Ashandus Films bildet die Intimität zwischen Pferd und Reiter vor dem Hintergrund von Strand und Meer. Das, so die Jury weiter, "suggeriert ein Gefühl der Freiheit und verweist gleichzeitig auf Aspekte der Schwarzen Geschichte."
Die diesjährige Preisträgerin Karimah Ashadu wurde 1995 in London geboren und lebt heute wahlweise in Hamburg, Lagos und in Großbritannien. Der Kunstpreis der Böttcherstraße 2022 wird ihr offiziell am 18. Oktober um 19 Uhr in der Kunsthalle Bremen verliehen.

Einblicke in moderne Kunstströmungen

Für den Kunstpreis der Böttcherstraße haben erfahrene Kuratorinnen und Kuratoren auch in diesem Jahr wieder talentierte Künstlerinnen und Künstler vorgeschlagen, deren Werk sie für zukunftsweisend halten. Die Werke aller Nominierten sind noch bis zum 30. Oktober 2022 in der Kunsthalle Bremen zu sehen. Die Ausstellung umfasst Stillleben, Zeichnungen, Holzobjekte, Performances, Malerei und eine Youtube-Seifenoper. Jeder Ausstellungsraum ist eine Welt für sich, denn der Kunstpreis der lebt von Gegensätzen.

Die Nominierten 2022:

Für den Kunstpreis der Böttcherstraße werden nur Künstlerinnen und Künstler nominiert, die im deutschsprachigen Raum aktiv sind. Die Ausstellung beweist jedoch, wie international die hiesige Kunstszene mittlerweile ist. Die Nominierten stammen aus ganz Europa und haben zum Teil afrikanische Wurzeln.

Kunstpreis der Böttcherstraße 2022
Karimah Ashadu, Nadja Buttendorf, Pınar Örenci, Leunora Salihu, Oskar Schmidt, Marianna Simnett, Wanda Stolle Noemi Weber und Anna Witt (v. l. n. r.). Bild: Aigberadion Israel Ikhazuangbe/Kerem Uzel/Mathias Schormann/Galya Feierman/Krystian Lipiec/Lydia Hesse
  • Karimah Ashadu (geb. 1985 in London, lebt in Hamburg, Lagos und UK),
  • Nadja Buttendorf (geb. 1984 in Dresden, lebt in Berlin),
  • Pınar Öğrenci (geb. 1973 in Van / Türkei, lebt in Berlin),
  • Leunora Salihu (geb. 1977 in Prishtina / Kosovo, lebt in Düsseldorf),
  • Oskar Schmidt (geb. 1977 in Erlabrunn / DDR, lebt in Berlin),
  • Marianna Simnett (geb. 1986 in London, lebt in Berlin und London),
  • Wanda Stolle (geb. 1985 in Berlin, wohnt in Berlin),
  • Noemi Weber (geb. 1989 in Moskau, lebt in Düsseldorf),
  • Anna Witt (geb. 1981 in Wasserburg am Inn, lebt in Wien)

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Nachmittag, 28. August 2022, 17:40 Uhr