Jetzt läuft:

Someday Jacob Between Me And You
  • Jetzt läuft:

    Someday Jacob Between Me And You
  • Davor lief:

  • Um> 15:56 Uhr lief: Miss Molly & Me A Merry Tune
  • Um> 15:52 Uhr lief: The Duckworth Lewis Method Meeting Mr. Miandad
  • Um> 15:48 Uhr lief: Marvin Gaye Let's Get It On
  • Um> 15:42 Uhr lief: Garou Accidental
  • Um> 15:39 Uhr lief: Anna Ternheim Remember This
  • Um> 15:33 Uhr lief: Lewis Capaldi Someone You Loved
  • Um> 15:30 Uhr lief: BRTHR Speak Loud (When You Speak Love)
  • Um> 15:27 Uhr lief: Ferris & Sylvester Better In Yellow
  • Um> 15:19 Uhr lief: Sting Fields Of Gold

Der Nachmittag mit Marius Zekri

Im Porträt Kevin Schindler fand auf den Färöern sein Fußball-Glück

Autoren

  • Olaf Rathje
Kevin Schindler auf den Faröern
Ist heute im rauhen Nordatlantik zuhause: Kevin Schindler Bild: Kevin Schindler

Rund 80.000 Schafe leben auf den Färöer Inseln – doppelt so viele wie Menschen. Einer der wenigen, die es dorthin verschlagen hat, ist Kevin Schindler, ehemaliger Fußballprofi aus Delmenhorst. Hier im rauen Nordatlantik, abseits der großen Fußballbühne, erlebt er gerade seine größten sportlichen Erfolge.

Gesprächszeit "Der eine hat mehr Glück, der andere mehr Talent" – Kevin Schindler

Kevin Schindler hat sein Glück in der Bundesliga versucht. Doch auf den Faröer Inseln im rauen Nordatlantik erlebt er gerade seine größten sportlichen Erfolge.

Kevin Schindler auf den Faröern
Kevin Schindler auf den Faröern Bild: Kevin Schindler

Leicht ist das Leben auf den Färöern nicht: An über 200 Tagen im Jahr regnet es, dazu gibt es häufig Nebel, die Sonne scheint durchschnittlich nur knapp zwei Stunden am Tag. "Ich habe vier Wochen lang die Sonne gar nicht gesehen. Erst als ich in den Flieger nach Deutschland gestiegen bin, kam sie heraus", lacht Kevin Schindler, angesprochen auf die klimatischen Bedingungen seiner neuen Wahlheimat.

Da ich sehr abenteuerlustig bin, macht mir das wenig aus.

Kevin Schindler über sein berufliches Nomadentum

Es ist also nicht das Wetter, das ihn auf die kleine Inselgruppe zwischen Island und Norwegen gelockt hat. Der Fußball war es, wie schon so oft in seinem Leben. In den letzten 14 Jahren hat Kevin Schindler in vier Ländern und neun verschiedenen Städten gelebt – ein Fußball-Weltenbummler auf der Suche nach dem Glück: "Ich habe dadurch eigentlich keine wirkliche Heimat, weil ich immer unterwegs bin. Da ich aber sehr abenteuerlustig bin, macht mir das wenig aus. Natürlich freue ich mich dann aber auch immer wieder, zur Familie nach Delmenhorst und Bremen zurückzukehren."

Mit 18 plötzlich im Rampenlicht

Begonnen hat die Karriere in Bremen. Genauer gesagt im Weserstadion. Am 14. März 2007 wird der damals 18-jährige Kevin Schindler im UEFA-Cup-Achtelfinale gegen Celta Vigo eingewechselt. Wenige Minuten später leitet er mit einer perfekt geschlagenen Flanke den Sieg von Werder Bremen ein. Gleich bei seinem Profi-Debüt steht Schindler somit im Rampenlicht.

Kevin Schindler wird von seinen Teamkameraden nach einem Treffer bejubelt (Archivbild)
Bei Werder Bremen versuchte er einst seinen fussballerischen Durchbruch. Erfolgreich ist Kevin Schindler nun auf den Faröern. Bild: Imago | Fishing 4

Es hätte der Beginn eines Fußball-Märchens werden können. Allerdings kommt es dann doch ein wenig anders. Und vielleicht hat das alles mit diesem Abend im Weserstadion zu tun: "Einige haben mir gesagt, dass mir das Spiel nicht gut getan hat. Nicht, dass ich dadurch abgehoben bin, aber dass es mich im Kopf zermürbt hat, dass ich damit nicht so klar gekommen bin", blickt Schindler zurück.

Das ist so im Leben, der eine hat mehr Glück, der andere hat mehr Talent.

Kevin Schindler über Wege, die nicht immer gerade verlaufen

Zunächst geht es für ihn weiter bergauf. Schindler wird in die U-21-Junioren-Nationalmannschaft eingeladen und spielt hier gemeinsam mit Spielern wie Manuel Neuer, Mats Hummels und Toni Kroos. Bei Werder hingegen gerät die Karriere allmählich ins Stocken, Schindler wird nach verheißungsvollem Beginn mehrfach zu Vereinen in die zweite Liga verliehen. Die Rückschläge, auch durch Verletzungen, häufen sich und während die damaligen Nationalmannschaftskollegen 2014 in Brasilien Weltmeister werden, ist Kevin Schindler in der 3. Liga angekommen. Dennoch blickt er ohne Groll zurück: "Es ist alles so gekommen, wie es gekommen ist. Ich freue mich für die Jungs, ich habe natürlich auch vor dem Fernseher mitgefiebert. Das ist so im Leben, der eine hat mehr Glück, der andere hat mehr Talent. Ich bin da überhaupt nicht nachtragend."

Meisterschaft: Straßenumzüge von Haus zu Haus

Die Karriere von Kevin Schindler ist keine typische Profifußballgeschichte aus der großen Glitzer-Glamourwelt. Statt in Mailand oder Madrid, spielt er bei Vereinen wie Leeuwarden oder Cincinnati. Zwischenzeitlich ist er vereinslos und spielt bei Klubs in Vietnam oder Südafrika vor. Nach einer Station in der zweiten niederländischen Liga beendet Schindler schließlich mit 31 Jahren seine aktive Karriere.

2020 landet er durch Beziehungen auf den Färöer Inseln und heuert als Co-Trainer bei HB Tórshavn an. Ein Glücksfall, denn während im Rest der Welt der Sport aufgrund der Corona-Pandemie ruht, bleiben die Färöer fast verschont. Gleich in der Premierensaison gelingt Kevin Schindler mit dem Team das Double und er kann den Gewinn von Meisterschaft und Pokalwettbewerb feiern: "Alles im etwas kleineren Rahmen natürlich. Es gab jetzt keine großen Straßenumzüge, aber wir sind von Haus zu Haus gefahren. Jeder hat jeden eingeladen und dann haben wir da gefeiert und sind zum nächsten Nachbarn weiter."

Ich bin froh und glücklich, dass alles so gekommen ist.

Schindler über den Verlauf seiner Karriere

Schindler ist zufrieden mit seinem Werdegang, auch wenn es nicht die ganz große Karriere als Fußballer geworden ist. Er ist schon viel herum gekommen auf der Welt, hat während einer seiner Stationen seine Frau kennengelernt, die er jetzt zum Jahreswechsel geheiratet hat und blickt auch deshalb mit einem Lächeln auf seinen bisherigen Weg: "Klar habe ich jetzt nicht die Karriere hingelegt wie manch anderer. Aber ich bin froh und glücklich, dass alles so gekommen ist und ich diese Erfahrungen im Profifußball machen durfte und ich habe dadurch ja auch viel zu erzählen."

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Facebook anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 12. Januar 2021, 18:05 Uhr