• Davor lief:

  • Um> 17:56 Uhr lief: Jack Johnson Upside Down
  • Um> 17:51 Uhr lief: Hawa Kind Of Thing
  • Um> 17:47 Uhr lief: Turin Brakes World Like That
  • Um> 17:43 Uhr lief: Boy & Bear Old Town Blues
  • Um> 17:35 Uhr lief: The Weepies Ever Said Goodbye
  • Um> 17:31 Uhr lief: Kate Nash Foundations
  • Um> 17:27 Uhr lief: Emeli Sandé Where I Sleep
  • Um> 17:24 Uhr lief: Watershed Yesterday Again
  • Um> 17:17 Uhr lief: Emmy the Great Dandelions / Liminal
  • Um> 17:08 Uhr lief: Paul Simon Slip Slidin' Away

Klassikwelt mit Wilfried Schäper

Im Porträt Diese Frau will Bremen sauberer machen

Autor/Autorin

  • Lieselotte Scheewe
eine Frau hält ein Glas mit Zigarettenkippen
Menschen zu bewegen, Müll zu sammeln und zu vermeiden: Dafür setzt sich Katrin Zeise ein. Bild: Radio Bremen | Lieselotte Scheewe

Wenn Katrin Zeise Müll auf der Straße sieht, zögert sie nicht lange. Sie sammelt ihn auf. Und sie will andere Menschen auch dazu ermuntern und hat einen Verein gegründet. Ihr Ziel: eine saubere Umwelt und weniger Müll. Ihr Einsatzgebiet: die Parks und Plätze in Bremen.

eine Frau hält ein Glas mit Zigarettenkippen

Katrin Zeise will mit Müllsammelaktionen Bremen sauberer machen

Weniger Müll auf Bremens Straßen und Plätzen: Dafür setzt sich Katrin Zeise ein. MIt ihrem Verein "Clean up your City" organisiert sie Aktionen zum Müllsammeln.

Bild: Radio Bremen | Lieselotte Scheewe

Katrin Zeise ist mindestens einmal im Monat unterwegs: Sie sammelt ehrenamtlich den Müll auf, den andere in die Natur werfen. An vier Tagen in der Woche arbeitet die Bremerin als Redakteurin in einem Marketingbüro. An ihrem freien Tag setzt sie sich für weniger Müll in der Stadt ein. Besonders den Zigarettenkippen hat sie den Kampf angesagt.

In einer Viertelstunde kann man schon 50 Kippen sammeln. Damit hat man dann 50.000 Liter Wasser geschützt.

Karin Zeise

Denn die Kippen schaden dem Boden, den Tieren und dem Grundwasser. Und obwohl es verboten ist, Zigarettenkippen auf den Boden zu werfen, liegen unglaublich viele auf Wegen, neben Parkbänken und auf öffentlichen Plätzen. "Das ist wirklich ein Zeitfresser, die Kippen alle einzeln aufzusammeln. Dafür hat die Stadtreinigung auch nicht das Personal. Dann würden die Reinigungskosten ins Unermessliche steigen. Die Giftstoffe gehen in den Boden, werden gefressen, sammeln sich in unserem Grundwasser und landen dann auf diesem Weg auch wieder auf unserem Teller", sagt Katrin Zeise.

Deshalb ist die Bremerin mit ihrem Einmachglas unterwegs, in dem sie die Kippen sammelt. Die schickt sie dann an ein Unternehmen, das sie recycelt. "In einer Viertelstunde kann man schon 50 Kippen sammeln und da hat man dann 50.000 Liter Wasser, die man dann geschützt hat.

Müll sammeln im Verein

Anfangs, vor fünf Jahren, war Katrin allein unterwegs. Heute zieht sie meistens mit ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern aus dem Verein "Clean up your City" durch Bremens Parks und Grünflächen. "Ich bin zum Müllsammeln und zur Gründung von 'Clean up your City' gekommen, weil ich mich vor ein paar Jahren mit dem Thema Plastikmüll im Meer beschäftigt habe", erzählt Katrin Zeise. Dabei stellte sie fest, dass das Recyclingsystem in Deutschland nicht so effektiv ist, wie viele denken. "Es wird viel Müll verschifft oder verbrannt." Sie begann, ihren eigenen Plastikverbrauch einzuschränken. "Ich hab dann irgendwann gedacht: Es reicht nicht, wenn ich alleine was mache. Andere müssen es ja auch schnallen." Also verabredete sich Katrin Zeise über Facebook mit anderen zum "Clean up" und gründete dann kurzerhand den Verein

Wenn jeder nur drei Teile Müll am Tag aufsammelt...

Katrin Zeises ehrenamtliche Arbeit ist mehr als nur das Müllsammeln. Sie versucht, auch andere Menschen zu erreichen, zu vernetzen und für das Müllsammeln zu begeistern. Das geht über Social Media, über E-Mails und direkt bei den "Clean Ups". Und sie möchte noch mehr: "Die Botschaft ist eigentlich, dass es total einfach ist, sich für seine Umwelt zu engagieren. Wenn es nur drei Teile am Tag sind, die man auf dem Weg zur Arbeit aufsammelt. Wenn 10.000 Leute das tun, dann sind das auch schon 30.000 Stück Müll, die nicht mehr auf der Straße liegen", sagt sie. Der nächste Schritt ist für Katrin Zeise und ihren Verein, noch mehr aufzuklären: Wie kann man Müll vermeiden? Welche Alternativen gibt es zu Plastikverpackungen?

Für die Umwelt und die Gemeinschaft

Diesem Ziel nähert sich der Verein Schritt für Schritt. Durch Stadtteilpaten trägt "Clean up your city" seine Ideen in die verschiedenen Bremer Stadtteile und ruft zu regelmäßigen "Clean-Ups" auf. Dabei geht es nicht nur um die Umwelt, die Aktionen stärken auch das Gemeinschaftsgefühl.

Sie ist auf jeden Fall ein Lieblingsmensch, weil sie das alles zusammenhält und alles organisiert. Ein sehr lieber, herzensguter Mensch.

Andrea Hölters über Katrin Zeise

Mal sind sie eine kleine Gruppe, manchmal aber auch 20 oder 30 Leute. Das muss organisiert werden – und das macht Katrin Zeise besonders gut, findet ihre Vereinskollegin Andrea Hölters. "Mit Katrin ist es so, dass sie das alles in die Hand genommen hat und den Verein gegründet hat. Ich bin auch Gründungsmitglied, aber Katrin guckt und plant. Sie kriegt auch immer neue Anfragen. Das macht total Spaß und ist total schön zu sehen, dass wir immer größer werden. Sie ist auf jeden Fall der Lieblingsmensch, weil sie das alles zusammenhält und alles organisiert. Ein sehr lieber, herzensguter Mensch."

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 11. Juni 2022, 13:40 Uhr