Jetzt läuft:

The Beatles Here Comes The Sun
  • Jetzt läuft:

    The Beatles Here Comes The Sun
  • Davor lief:

  • Um> 11:06 Uhr lief: Paolo Nutini New Shoes
  • Um> 10:56 Uhr lief: Ira Wolf Great Divide
  • Um> 10:50 Uhr lief: Robbie Williams She's The One
  • Um> 10:44 Uhr lief: Pete Murray Never Let The End Begin
  • Um> 10:40 Uhr lief: The Coral Mist On The River
  • Um> 10:35 Uhr lief: Allen Stone Bed I Made
  • Um> 10:31 Uhr lief: Suzanne Vega Luka
  • Um> 10:25 Uhr lief: Better Than Ezra Wwoz
  • Um> 10:23 Uhr lief: Emily Barker When Stars Cannot Be Found

Der Samstagvormittag mit Stefanie Pesch

Im Porträt Instagram-Pastorin Josephine Teske macht Kirche digital

Autorinnen

Pastorin Josephine Teske
Postet auf Instagram und ist frisch gewähltes Ratsmitglied der EKD: Pastorin Josephine Teske aus Büdelsdorf Bild: EKD | Marc Hunold

Den Kirchen laufen die Mitglieder weg, doch Pastorin Josephine Teske kann sich über mangelnde Follower nicht beklagen, mehr als 34.000 hat sie bisher. Auf ihrem Instagram-Kanal "Seligkeitsdinge" teilt sie Kirchliches, aber auch Privates. Mittlerweile ist die Instagram-Pastorin auch Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche (EKD).

Gesprächszeit "Ich verstelle mich nie!" – Josephine Teske

Auf ihrem Instagram-Kanal "Seligkeitsdinge" folgen Pastorin Josephine 34.000 Menschen. Das sind drei mal mehr als ihre Gemeinde Einwohner hat.

Pastorin Josephine Teske
Pastorin Josephine Teske Bild: EKD | Marc Hunold
Bild: EKD | Marc Hunold

Auf ihrem Kanal "Seligkeitsdinge" sieht man Josephine Teske, wie sie eine Predigt vorbereitet, wie sie betet, aber auch wie sie ihren Alltag als alleinerziehende Mutter bestreitet. 2017 meldete sie sich auf der Plattform an – sie war neugierig, was ihre Kirchenkolleginnen und -kollegen auf Instagram machen. "Und dann habe ich irgendwann von meiner Arbeit erzählt und habe gemerkt: 'Oh, das interessiert die Menschen!'"

Alles, was unsere Gesellschaft als Thema hat, muss auch uns Christinnen und Christen betreffen. Und das tut es ja auch.

Josephine Teske über die Themen, die sie auf Instagram anspricht

Auch Posts über Themen wie Menstruation oder der weibliche Körper gehörten bei Josephine Teske bald dazu. "Ich gebe zu, es war auch etwas Provokation", sagt sie und lacht. Der Bedarf, auch über solche Themen im kirchlichen Kontext zu sprechen, sei da: "Alles, was unsere Gesellschaft als Thema hat, muss auch uns Christinnen und Christen betreffen – und tut es ja auch", sagt Teske.

Offen und ohne Tabus auf Instagram

Am erfolgreichsten sind die Posts, in denen Josephine Teske offen von sich persönlich erzählt. Auch eine traumatische Erfahrung hat Teske geteilt: ihre Gedanken zum Geburtstag ihres Sohnes, den sie vor zehn Jahren still geboren hat.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Instagram anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Diese Erfahrung zu teilen, fiel ihr nicht schwer, denn Josephine Teske hat von Anfang an von ihrem toten Kind gesprochen: "Ich möchte, dass der Tod in unserer Gesellschaft enttabuisiert wird, erst recht der Tod von Kindern. Oder auch von still geborenen Kindern. Und das geht nur, wenn wir darüber sprechen." Viele ihrer Followerinnen dankten ihr anschließend für ihre Offenheit und Teske fühlt sich darin bestärkt, dass auch dieser Austausch auf Instagram wichtig für ihren Beruf ist: "Als Eltern gesehen zu werden, das ist eine Form von Seelsorge."

Überraschend EKD-Ratsmitglied

Seit Mitte November ist Josephine Teske auch innerhalb der Kirche sichtbarer geworden. Sie ist frisch gewähltes Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) und ist darüber immer noch ein bisschen überrascht: "Ja, weil es auch etwas Mut brauchte, mich zu wählen. Weil ich ja nun wirklich für das Digitale stehe und für eine Art, Kirche anders zu leben, als wir es bisher getan haben."

Als EKD-Ratsmitglied ist sie nun auch in der Position, um Strukturen zu verändern. Teske will, dass die Kirche vermehrt Stellung bezieht, unter anderem gegen Rassismus. Und sie will sich dafür einsetzen, dass das Netz vielmehr als bisher ein Verkündigungsort fürs Evangelium wird.

Beide Zielgruppen brauchen etwas anderes – und doch brauchen sie das Gleiche, nämlich Gott und Zuspruch.

Josephine Teske über ihre Instagram-Gemeinde und ihre Gemeinde in Büdelsdorf

Teske arbeitet heute 75 Prozent ihrer Arbeitszeit für ihre Gemeinde im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf und 25 Prozent für die digitale Kirche. Für sie persönlich eine perfekte Kombination: Auf Instagram ist sie mit jüngeren Menschen bis 45 Jahre im Austausch, auf der Kanzel in der 10.000-Seelen-Gemeinde Büdelsdorf hören ihr vor allem Seniorinnen und Senioren zu. "Beide Zielgruppen brauchen etwas anderes – und doch brauchen sie das Gleiche, nämlich Gott und Zuspruch und Segen und ein 'Gesehen und Gehört werden'", erzählt sie von ihrer Arbeit.

Intimität, Nähe und Hass

Das Argument, sie kommuniziere auf ihrem Account mit scheinbar Fremden, lässt Josephine Teske nicht gelten. Denn auch von den Menschen, die bei ihr im Gottesdienst beten, weiß sie oft nichts. Im Netz aber teilen Menschen ihre innersten Gedanken mit ihr.

Aber um Hass im Netz kommt auch Pastorin Josephine Teske nicht herum. Ihr Post, dass Homosexualität keine Sünde sei, wurde hasserfüllt damit kommentiert, dass sie der Teufel sei und ihre Gemeinde direkt in die Hölle führen würde. "Mittlerweile kann ich damit ganz gut umgehen, indem ich das zum Beispiel ignoriere. Das muss ich machen, um mich selbst zu schützen und das ist auch Seelenhygiene", sagt Teske.

Ich verstelle mich nie!

Josephine Teske über die Authentizität ihres Instagram-Kanals

Menschenfeindliche, antidemokratische oder sexistische Kommentare löscht sie konsequent, auch um andere Betroffene zu schützen, die unter ihren Posts kommentieren. Denn ihre "Seligkeitsdinge" bleiben ihre persönlichen Geschichten, die sie sich nicht vom Hass zerstören lassen möchte. "Es ist mir super wichtig, dass ich immer ich bin. Ich verstelle mich nie! Das würde dann geschauspielert sein und ich würde das nicht lange durchhalten."

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 24. November 2021, 18:05 Uhr