Jetzt läuft:

Monophonics Hanging On
  • Jetzt läuft:

    Monophonics Hanging On
  • Davor lief:

  • Um> 16:50 Uhr lief: Mike Posner I Took A Pill In Ibiza
  • Um> 16:40 Uhr lief: The Cranberries The Glory
  • Um> 16:37 Uhr lief: Jack Savoretti Not Worthy
  • Um> 16:30 Uhr lief: Crowded House Fall At Your Feet
  • Um> 16:24 Uhr lief: Wilco Cry All Day
  • Um> 16:21 Uhr lief: The Head And The Heart Library Magic
  • Um> 16:14 Uhr lief: Caro Emerald A Night Like This
  • Um> 16:11 Uhr lief: Jason Collett Dark Times
  • Um> 16:06 Uhr lief: Allen Stone Feat. Jamie Lidell Taste Of You

Der Nachmittag mit Martin Busch

Im Porträt Burak Yılmaz zeigt klare Kante gegen Antisemitismus

Autorinnen und Autoren

Burak Yilmaz
Burak Yılmaz las im Dezember 2021 in Vegesack aus seinem Buch "Ehrensache: Kämpfen gegen Judenhass". Bild: Radio Bremen | Kristin Hunfeld

Mit Jugendlichen über Antisemitismus zu diskutieren und diesen zu bekämpfen, ist für Burak Yılmaz eine Herzensangelegenheit. Für seinen Einsatz erhielt der Duisburger 2018 bereits das Bundesverdienstkreuz.

Burak Yilmaz
Burak Yilmaz

Gesprächszeit "Ich mach dieses Spiel nicht mit" – Burak Yılmaz

Mit Jugendlichen über Antisemitismus zu diskutieren und diesen zu bekämpfen, ist für Burak Yılmaz eine Herzensangelegenheit.

Bild: Radio Bremen | Kristin Hunfeld

1987 In Duisburg geboren, wuchs Burak Yılmaz im sogenannten "Dichterviertel" der Stadt auf. Er hat türkische und kurdische Wurzeln und beschreibt die damalige Nachbarschaft als bunt und "immer in Aktion". Die Kinder trafen sich zum Fußballspielen, die Erwachsenen tranken gemeinsam Tee oder Kaffee im Hof. "Das war eine tiefe Verbundenheit mit der Nachbarschaft", sagt Yılmaz, der seine Kindheit auch in seinem Buch "Ehrensache: Kämpfen gegen Judenhass" beschrieben hat.

Yılmaz erinnert sich aber auch an unschöne Begegnungen: Ein älterer Herr schimpfte öfter mit den Kindern und wollte die türkischen Kinder "in die Kammer schicken". Was das zu bedeuten hatte, verstand er erst später: "Ich dachte als Kind, dass 'Kammer' einfach nur ein anderes Wort für 'Keller' ist. Aber in der sechsten Klasse haben wir uns den Film 'Schindlers Liste' angeschaut und da habe ich begriffen, dass er eigentlich die Gaskammer meinte."

Wut und Fragen eines Jugendlichen

Das Thema 'Zugehörigkeit' begleitet Burak Yılmaz seit seiner Kindheit: Obwohl er gute Noten hatte, sollte er eine Empfehlung für die Hauptschule erhalten. Seine Eltern gaben sich damit nicht zufrieden und schickten ihren Sohn als einen der ersten Muslime auf ein katholisches Gymnasium. Gleichzeitig besuchte der Duisburger an den Wochenenden die Koranschule. Die Auseinandersetzung mit seinem Glauben war ihm wichtig – und noch heute sagt er, dass vorgetragene Suren aus dem Koran für ihn eine meditative Ruhe verströmen.

Sie haben diese Wut aufgefangen, die ich auf die Welt hatte.

Burak Yılmaz über seine Eltern

Die Anschläge auf die Zwillingstürme in New York am 11. September 2001 beschäftigten Burak Yılmaz nicht nur familiär – ein Onkel wohnte zu der Zeit in New York – sondern auch ganz persönlich. Als Jugendlicher fragte er sich, warum Muslime jetzt unmittelbar mit Terrorismus verbunden wurden. Er selbst sagt, dass er damals für Propaganda anfällig gewesen sei. Aber seine Eltern und Großeltern erkannten, dass er gefährdet war. Sie hatten ein offenes Ohr für seine Fragen und diskutierten mit ihm über Politik und Geschichte. "Sie haben diese Wut, die ich auf die Welt hatte, aufgefangen", erinnert sich Yılmaz. Dafür ist er ihnen sehr dankbar.

"Junge Muslime in Auschwitz"

Heute ist Yılmaz als Pädagoge selbst für Jugendliche da und unterstützt sie. Beispielsweise initiierte er das Projekt "Junge Muslime in Auschwitz", nachdem muslimische Jugendliche nicht an einer Gedenkstättenfahrt teilnehmen durften. "Die Lehrkräfte haben pauschal den muslimischen Schülerinnen und Schülern unterstellt, dass sie antisemitisch sind." Diese pauschale Urteil empörte ihn und machte ihn wütend. Sein Gedanke: "Okay, vielleicht ist es eine Herausforderung, aber ich nehme doch diese Herausforderung als Pädagoge an, anstatt die abzuwehren."

Zwar waren die Betreiber der Gedenkstätte in Auschwitz zunächst skeptisch, doch Yılmaz überwand alle Hürden und mittlerweile ist das Projekt "Junge Muslime in Auschwitz" fest etabliert. Die Theatergruppe "Die Blickwandler" hat sich aus diesem Projekt heraus entwickelt und gastiert mit ihrem Stück "Benjamin und Muhammed" an Schulen und Theatern.

Wenn es darum geht, Phänomene wie Rassismus und Antisemitismus zu bekämpfen, ist das für mich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Burak Yılmaz über das, was ihn antreibt

Für seinen Einsatz wurde Burak Yılmaz 2018 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Eine Auszeichnung, die ihn sehr ehrt. Doch er sagt, für ihn seien nicht die Einzelkämpfer wichtig, um etwas zu verändern, sondern die gesamte Gesellschaft: "Ich denke, dass die Gesellschaft eine andere sein kann und wir durch Bildung ganz viele andere Wege ermöglichen können. Vor allem wenn es darum geht, Phänomene wie Rassismus und Antisemitismus zu bekämpfen, ist das für mich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe."

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 12. Januar 2022, 18:05 Uhr