Jetzt läuft:

Mayer Hawthorne The Valley
  • Jetzt läuft:

    Mayer Hawthorne The Valley
  • Davor lief:

  • Um> 16:22 Uhr lief: Larkin Poe Stubborn Love
  • Um> 16:15 Uhr lief: Wilco If I Ever Was A Child
  • Um> 16:11 Uhr lief: The Police Every Little Thing She Does Is Magic
  • Um> 16:07 Uhr lief: First Aid Kit Wolf
  • Um> 15:56 Uhr lief: Elbow Magnificent (She Says)
  • Um> 15:53 Uhr lief: Christopher the Conquered Mystery
  • Um> 15:48 Uhr lief: Adele Hello
  • Um> 15:44 Uhr lief: The Elders This Is True
  • Um> 15:37 Uhr lief: Dusty Springfield Spooky

Der Nachmittag mit Keno Bergholz

Im Porträt Diese Comic-Künstlerin scheut keine harten Themen

Autorin

Porträt von Barbara Yelin
Barbara Yelin zeichnet oft ernste Geschichten: Vertreibung und Flucht, jüdische Lebensgeschichten und Kriegsschicksale gehören zu ihren Themen. Bild: Martin Friedrich, SWR2

Knallbunte Heftchen mit Sprechblasen – das war früher nur etwas für Kinder. Doch der Comic ist als Graphic Novel auch in Literaturkreisen salonfähig geworden. Barbara Yelin ist eine der wichtigsten Comic-Künstlerinnen im deutschsprachigen Raum und veröffentlicht mit "Aber ich lebe" nun eine Graphic Novel über die Erinnerungen einer Holocaust-Überlebenden.

Porträt von Barbara Yelin

Gesprächszeit "Comics können jede Art von Geschichten erzählen" – Barbara Yelin

Bunte Heftchen mit Sprechblasen sind salonfähig geworden. Barbara Yelin hat nun einen Comic über die Erinnerungen einer Holocaust-Überlebenden gezeichnet.

Bild: Martin Friedrich, SWR2

Bereits als Kind liebt Barbara Yelin es, mit dem Stift Motive auf’s Papier zu bringen – Tiere, aber auch Porträts von Menschen. Als Jugendliche wird ihr klar, dass Zeichnen ihr ganz eigener Weg sein kann, sich auszudrücken. Sie beschließt, es zu ihrem Beruf zu machen.

Eine neue Form von Popkultur

Abbildung aus: "Aber ich lebe –vier Kinder überleben den Holocaust"
Abbildung aus: "Aber ich lebe –vier Kinder überleben den Holocaust" ©BarbaraYelin/EmmieArbel/C.H.Beck, 2022 Bild: BarbaraYelin/EmmieArbel/C.H.Beck

Während ihres Studiums der Illustration an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, befasst Yelin sich näher mit dem Genre Comic. Besonders die Avantgarde-Comic-Künstlerinnen und Künstler der 1980er und 90er Jahre wie Anke Feuchtenberger und Henning Wagenbredt faszinieren sie: "Das sind Leute, die Comics gemacht haben auf eine sehr freie Art. Eine Form von Popkultur, die ich so noch nie gesehen hatte. Da war so eine Stimmung drin, die hat mich richtig erwischt – so eine Mischung von Melancholie und Anarchie. Da wollte ich gerne mitmachen!"

Ich hatte immer Jobs, mit denen ich meine Comics mitfinanziert habe.

Barbara Yelin über den schwierigen Weg, sich als Comic-Künstlerin zu etablieren

Barbara Yelin findet ihren ganz eigenen Stil: zart, bewegt, eindrücklich, manchmal geradezu magisch zeichnet sie mit Bleistift und Aquarellfarben. Auf dem alternativen Comic-Markt hat sie es zunächst nicht leicht, denn auch dort gibt es – wie überall in der Branche – zunächst nur sehr wenige Frauen, und sie muss sich manchmal durchkämpfen. Gut bezahlte Aufträge sind anfangs selten, erinnert sie sich: "Das heißt, ich hatte immer auch Jobs, mit denen ich meine Comics mitfinanziert habe. Gottseidank auch welche, die sich mit Zeichnung beschäftigt haben."

Comics über Vertreibung und Flucht

Abbildung aus: "Aber ich lebe –vier Kinder überleben den Holocaust"
Abbildung aus: "Aber ich lebe –vier Kinder überleben den Holocaust" ©BarbaraYelin/EmmieArbel/C.H.Beck, 2022 Bild: BarbaraYelin/EmmieArbel/C.H.Beck

2014 wird sie mit der Graphic Novel "Irmina" über eine Mitläuferin in der Zeit des Nationalsozialismus bekannt. Zwei Jahre später erhält sie den renommierten Max-und-Moritz-Preis als beste deutsche Künstlerin, dem weitere Preise folgen. Barbara Yelin zeichnet lustige, noch öfter aber ernste Geschichten: Vertreibung und Flucht, jüdische Lebensgeschichten und Kriegsschicksale gehören zu ihren Themen. Gerade hat sie "Aber ich lebe" veröffentlicht – eine Graphic Novel, in der sie gemeinsam mit der Holocaust-Überlebenden Emmie Arbel deren Erinnerungen zeichnerisch verarbeitet hat. Diese Arbeit beschreibt sie als besonders eindrücklich, sowohl menschlich als auch künstlerisch.

Das Zeichnen ist für mich ein Werkzeug zum Denken, aber auch zum Fühlen.

Barbara Yelin über Bleistift und Papier

Gerade bei schweren Themen sei ihr persönlicher Zugang immer das Zeichnen selbst, sagt die Künstlerin: "Ich habe Emmie Arbel porträtiert, hab skizziert – der Bleistift ist für mich wirklich ein Werkzeug, um mich an Dinge anzunähern, sie zu erforschen, sie auch zu ertasten. Dieses Werkzeug hilft einem bei dieser Annäherung. Das Zeichnen ist für mich ein Werkzeug zum Denken aber auch zum Fühlen, also wirklich zum Sich-Reinweben."

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Gesprächszeit, 14. Juli, 18:05 Uhr