Jetzt läuft:

Matt Maltese Good Morning
  • Jetzt läuft:

    Matt Maltese Good Morning
  • Davor lief:

  • Um> 08:19 Uhr lief: The Doobie Brothers What A Fool Believes
  • Um> 08:15 Uhr lief: Matt Holubowski Two Paper Moons
  • Um> 08:06 Uhr lief: First Aid Kit Wolf
  • Um> 07:57 Uhr lief: Watershed Indigo Girl
  • Um> 07:51 Uhr lief: Cody ChesnuTT Love Is More Than A Wedding Day
  • Um> 07:48 Uhr lief: Fleet Foxes Mykonos
  • Um> 07:41 Uhr lief: Rosanne Cash Modern Blue
  • Um> 07:37 Uhr lief: Ed Sheeran The A Team
  • Um> 07:32 Uhr lief: Joe Barbieri Sostanza E Forma

Der Morgen mit Anja Goerz

ARD Radiofeature: Wüstenstrom aus Afrika

Doku über die Chancen der Solarenergie

Sendedaten

Sendetermin:

1. April 2023 um 18:00 Uhr

Die Hoffnungen der Europäer, ihre Klima- und Energieprobleme zu lösen, richten sich auf die Wüstenstaaten Afrikas. Immer wieder gab es in den letzten Jahren Anläufe, den afrikanischen Wüstenstrom in großem Stil für die Gewinnung von grünem Wasserstoff nutzbar zu machen. Vor dem 24. Februar 2022 hieß es vielfach: "Zu teuer!" Seitdem aber die Preise für Öl und Gas in Folge des Ukrainekrieges sprunghaft angestiegen sind, arbeiten internationale Akteure fieberhaft daran, den billigsten und preiswertesten Rohstoff auszubeuten, über den die afrikanischen Wüstenstaaten verfügen: Sonne und Wind. Das Ausmaß ist gigantisch:  In Namibia sollen - als erster Schritt - Anlagen mit einer Kapazität von 7 Gigawatt entstehen, was der Energieproduktion von 7 Kernkraftwerken entsprechen würde. Und auch in Marokko, wo schon Solaranlagen in einer Länge von 10 Kilometern stehen, wird energiepolitisch nicht gekleckert.

In Namibia hofft man auf Arbeitsplätze und einen wirtschaftlichen Aufschwung. Doch wie sieht die Realität aus? Wandert das viele Geld aus Europa nur in die Taschen der Mächtigen? Und was ist mit den gefährdeten Oryx-Antilopen, dem namibischen Wappentier, deren Lebensraum bedroht ist. Umwelt, Naturschutz und die Teilhabe der örtlichen Bevölkerung sollen auch in Marokko bei den gigantischen Solarprojekten gleich mitgedacht werden. Zumindest, wenn es nach den Interessen der marokkanischen Solarenergie-Behörde "Masen" und des Nationalen Büro für Energie und Wasser geht. Wiederholt sich hier die Geschichte kolonialer Ausbeutung oder nehmen die Europäer diesmal ihre ethische Verantwortung wahr?

Von Heidi Mühlenberg
Produktion : MDR 2022
Redaktion : Kathrin Aehnlich

Über den Autor:

Die Hörfunk- und Fernsehautorin Heidi Mühlenberg widmet sich vorrangig Umwelt- und Wissenschaftsthemen. Seit 1993 dreht sie Reportagen und Dokumentationen für MDR, NDR und arte. In der Feature- Redaktion des MDR entstanden u.a. die Sendungen "Mülleimer Ostsee", "Fracking, der zweifelhafte Weg zum Erdgas", "Der verstummte Frühling" und "Nach der Kohle". Für das Feature "Desertec- Europas große Solarvision" erhielt sie 2012 den Ernst Schneider-Preis in der Kategorie "Große Wirtschaftssendung".