Jetzt läuft:

Larkin Poe Fairbanks, Alaska
  • Jetzt läuft:

    Larkin Poe Fairbanks, Alaska
  • Davor lief:

  • Um> 11:10 Uhr lief: The Beatles Here Comes The Sun
  • Um> 11:06 Uhr lief: Paolo Nutini New Shoes
  • Um> 10:56 Uhr lief: Ira Wolf Great Divide
  • Um> 10:50 Uhr lief: Robbie Williams She's The One
  • Um> 10:44 Uhr lief: Pete Murray Never Let The End Begin
  • Um> 10:40 Uhr lief: The Coral Mist On The River
  • Um> 10:35 Uhr lief: Allen Stone Bed I Made
  • Um> 10:31 Uhr lief: Suzanne Vega Luka
  • Um> 10:25 Uhr lief: Better Than Ezra Wwoz

Der Samstagvormittag mit Stefanie Pesch

Klassikwelt in concert: Das Quatuor Ebène live im Sendesaal Bremen

Mitschnitt vom 9. März 2005 aus dem Sendesaal Bremen

Moderator

Sendedaten

Sendetermin:

2. Januar 2022 um 22:00 Uhr

Quatuor Ebène
Quatuor Ebène Bild: Musikfest Bremen 2017 | Julien Mignot

Das französische Quatuor Ebène gehört zu den führenden Streichquartetten der Gegenwart. Startpunkt für die Weltkarriere der vier Franzosen war der Gewinn des ARD-Musikwettbewerbs in München 2004. Der erste Preis in diesem sehr renommierten Wettbewerbs öffnete dem Ensemble die Türen zu den großen Konzerthäusern in aller Welt.

Auch in Bremen war das Quatuor Ebène schon oft zu Gast und begeisterte nicht zuletzt beim Bremer Musikfest mit originellen Programmen zwischen Klassik, Weltmusik und Jazz. Der allererste Auftritt des Quartetts in Bremen fand am 9. März 2005 im Bremer Sendesaal statt. In Zusammenarbeit mit der Philharmonischen Gesellschaft Bremen präsentierte Radio Bremen damals die vier jungen Franzosen als frisch gebackene Gewinner des Münchner Wettbewerbs. Schon in diesem ersten Konzert in Bremen war zu hören, dass das Quatuor Ebène ein Ausnahme-Ensemble in der Kammermusik ist. Mit größter Virtuosität, perfektem Zusammenspiel und stilistischer Vielfalt stellten die vier Streicher aus unseren Nachbarland ein Programm vor mit drei Klassikern der Quartett-Literatur: Haydn, Bartók und Beethoven. Als Zugabe überraschte das Quartett mit dem "All Blues" von Miles Davis, und zeigte sich schon damals als Ensemble ohne stilistische Grenzen.

  • Joseph Haydn: Streichquartett d-moll op. 76 Nr. 2
  • Béla Bartók: Streichquartett Nr. 3
  • Ludwig van Beethoven: Streichquartett Es-Dur op. 127

Mitschnitt vom 9. März 2005 aus dem Sendesaal Bremen