Jetzt läuft:

Lake Street Dive We All Love The Same Songs
  • Jetzt läuft:

    Lake Street Dive We All Love The Same Songs
  • Davor lief:

  • Um> 06:06 Uhr lief: Brett Dennen Sweet Persuasion
  • Um> 05:57 Uhr lief: Christopher Cross When You Come Home
  • Um> 05:51 Uhr lief: Bobby McFerrin mit Lisa Fischer Say Ladeo
  • Um> 05:47 Uhr lief: Khadja Nin Embargo
  • Um> 05:43 Uhr lief: Nils Landgren I Will Survive
  • Um> 05:39 Uhr lief: The Dunwells Dance With Me
  • Um> 05:36 Uhr lief: Gemma Ray When I Kissed You
  • Um> 05:33 Uhr lief: Bastille Two Evils
  • Um> 05:30 Uhr lief: Cultured Pearls Mother Earth

Der Morgen mit Hendrik Plaß

Hörspiel: Mögen Sie Emily Dickinson?

Sendedaten

Sendetermin:

7. Juni 2021 um 21:00 Uhr

Sendereihe:

Hörspiel

Bis in die fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts musste Emily Dickinson (1830 – 1886) warten, bis ihre knapp 1800 Gedichte in einer Gesamtausgabe erscheinen konnten. Gedichte, die die amerikanische Literaturgeschichte inzwischen dazu veranlasste, die scheinbar weltentrückte "Einsiedlerin von Amherst" zu ihrer größten Dichterin auszurufen.  

Zu Lebzeiten wurden von ihr lediglich sieben Gedichte veröffentlicht. Natur, Liebe, Tod, die metaphysische Obdachlosigkeit des modernen Menschen, die Transzendenz des Zeitlichen, Unsterblichkeit – das waren ihre Themen. Die Hörspielarbeit taucht ein in die Welt ihrer Gedichte und ihrer (literarischen) Briefe, denen sie oft Gedichte beilegte oder in das Geschriebenen mit einfließen ließ, um die Schönheit, Originalität und Modernität, die Eigenheit ihrer Poesie zu feiern. Um ihre Frage von 1862 an den Bostener Publizisten und Frauenrechtler Thomas Wentworth Higginson neu zu beantworten: "Leben meine Verse?"

Jedes Wort in dieser  auf den ersten Blick sehr unzugänglichen Gedichten wirkt unbekannt, wie frisch getauft. Deswegen kann, wer diese Gedichte liest, nichts wiedererkennen, nur erkennen, wie zum ersten Mal, wie ein Kind. Das ist im harmlosen Lektürefall erfrischend, im Ernstfall erschütternd.

Iris Radisch

Hörspiel von Kai Grehn nach Briefen und Gedichten von Emily Dickinson
Übersetzung der Briefe aus dem Amerikanischen: Uda Strätling
Übersetzung der Gedichte aus dem Amerikanischen: Kai Grehn

Mitwirkende: Birgit Minichmayr und Christopher Nell
Komposition: CocoRosie
Regie: Kai Grehn
Produktion: Radio Bremen/Deutschlandfunk 2021