Jetzt läuft:

Imelda May How Bad Can A Good Girl Be
  • Jetzt läuft:

    Imelda May How Bad Can A Good Girl Be
  • Davor lief:

  • Um> 09:22 Uhr lief: Old Sea Brigade Day By Day
  • Um> 09:17 Uhr lief: Michael Lane 1982
  • Um> 09:13 Uhr lief: Duffy Warwick Avenue
  • Um> 09:06 Uhr lief: Colin Hay I'm Inside Outside In
  • Um> 08:57 Uhr lief: Laura Veirs Turquoise Walls
  • Um> 08:53 Uhr lief: Gaz Coombes The Girl Who Fell To Earth
  • Um> 08:49 Uhr lief: Faith No More Easy
  • Um> 08:44 Uhr lief: Rosanne Cash feat. John Leventhal Crawl Into The Promised Land
  • Um> 08:39 Uhr lief: Daniel Lanois Every Nation

Der Morgen mit Anja Goerz

ARD Radiofeature: Digitale Demagogie – Ein Feature über rechte Radikalisierung und Hetze im Netz

ARD Radiofeature ARD Radiofeature: Digitale Demagogie – Ein Feature über Hetze im Netz

In sozialen Netzwerken verbreiten sich Hass und Gewalt besonders effektiv. Wie kann man diese Radikalisierung im Netz durchbrechen?

Audio vom 27. Januar 2021
Der Hashtag «#Hass» ist auf einem Bildschirm zu sehen (Symbolbild)
Bild: WDR/DPA | Lukas Schulze

ARD Radiofeature: Digitale Demagogie – Ein Feature über Hetze im Netz

In sozialen Netzwerken verbreiten sich Hass und Gewalt besonders effektiv. Wie kann man diese Radikalisierung im Netz durchbrechen?

Sendedaten

Sendetermin:

30. Januar 2021 um 18:00 Uhr

Sendereihe:

Feature

In den letzten Jahren ist in Chats, Foren und sozialen Netzwerken ein dichtes Geflecht aus rechten Influencer*innen und bloggenden Demagog*innen entstanden. Auf ihren Kanälen verbreiten sie antisemitische und antidemokratische Verschwörungsmythen und streuen gezielt Desinformationen. Einige sprechen offen von einen Info-Krieg, in dem sie sich zu befinden glauben.

Der Hashtag «#Hass» ist auf einem Bildschirm zu sehen (Symbolbild)
Bild: WDR/DPA | Lukas Schulze

Als Folge überziehen ihre Follower*innen andersdenkende Internet-User*innen mit Hass, Morddrohungen oder sexistischen Kommentaren. Netzwerkbetreiber wie Facebook, Twitter und Google sind zwar durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verpflichtet, strafrechtlich relevante Beiträge zu melden und zu löschen, allerdings entscheidet darüber oft nicht ausreichend geschultes eigenes Personal und keine Jurist*innen. Telegram als populärer Messenger-Dienst fällt gar nicht erst unter das NetzDG, obwohl es seit Ausbruch der Corona-Pandemie einen starken Anstieg an rechten und rechtsextremen Telegram-Kanälen gibt.

Einer der zentralen Prozesse, die zur Radikalisierung im Internet führen, ist das Geschäftsmodell der digitalen Plattformen: die Aufmerksamkeitsökonomie. Je länger User*innen auf Facebook oder YouTube verweilen, desto größer fallen die Werbeeinnahmen aus. Algorithmen belohnen die Verbreitung von toxischen Schlagzeilen, weil diese deutlich mehr Aufmerksamkeit generieren als positive. So tragen Netzwerkbetreiber dazu bei, dass demokratiefeindliche Erzählungen an Auftrieb gewinnen. Aus Aufmerksamkeitsökonomie wird Desinformationsökonomie. Aus digitalen Kommunikationswerkzeugen werden Radikalisierungsmaschinen.

Das Feature beleuchtet, wie rechte Influencer*innen mit missionarischem Eifer bis weit in die Mitte der Gesellschaft vordringen und mit gezielten Medienstrategien Paranoia und Ängste schüren. Zu Wort kommen Akteure, die sich dem wachsenden Hass entgegenstellen und sich für eine effektivere Strafverfolgung und für mehr Courage in der Off- und Online-Welt einsetzen.

Von Sebastian Meissner
Produktion: WDR 2021
Redaktion: Leslie Rosin

Über den Autor:

ARD Radiofeature Autor Sebastian Meissner
Bild: WDR

Sebastian Meissner, geboren 1969 in Częstochowa (PL), studierte in Frankfurt/Main Pädagogik, Soziologie und Amerikanistik. Er arbeitet als Feature-Autor, Regisseur, Komponist und Klangkünstler. Auch realisierte Meissner Bühnenproduktionen, Filmsoundtracks und Klanginstallationen (u.a.) für Forsythe Ballett, Transmediale Berlin, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Steirischen Herbst Graz, Lincoln Center New York, Festival of Jewish Culture Krakow und Al-Balad Theater in Amman. 2011 erhielt Meissner den Ehrenpreis der Prix Ars Electronica in der Kategorie Digitale Musik und Klangkunst.