Jetzt läuft:

Wilco If I Ever Was A Child
  • Als nächstes läuft:

  • Um 16:22 Uhr läuft: Larkin Poe Stubborn Love
  • Jetzt läuft:

    Wilco If I Ever Was A Child
  • Davor lief:

  • Um> 16:11 Uhr lief: The Police Every Little Thing She Does Is Magic
  • Um> 16:07 Uhr lief: First Aid Kit Wolf
  • Um> 15:56 Uhr lief: Elbow Magnificent (She Says)
  • Um> 15:53 Uhr lief: Christopher the Conquered Mystery
  • Um> 15:48 Uhr lief: Adele Hello
  • Um> 15:44 Uhr lief: The Elders This Is True
  • Um> 15:37 Uhr lief: Dusty Springfield Spooky
  • Um> 15:34 Uhr lief: Hugo Helmig Please Don't Lie
  • Um> 15:30 Uhr lief: Tanita Tikaram The Way You Move

Der Nachmittag mit Keno Bergholz

Neue Alben Eine musikalische Unabhängigkeitserklärung

Autor

Goodbye, großes Label! Jazzsängerin Lizz Wright veröffentlicht ihr erstes Album im eigenen Label. Und Singer-Songwriter John Moreland übt Gesellschaftskritik mit Hip-Hop-Sounds. Harald Mönkedieck stellt die Alben der Woche vor.

1 Lizz Wright: Live-Album voller Wärme

Lizz Wright auf der Bühne am Mikrofon
Die Songs ihres Live-Albums wurden im Sommer 2018 zum Abschluss ihrer Europatournee in einem alten Berliner Theater aufgenommen. Bild: DPA | Ctk | Svoboda Jaroslav

Lizz Wright ist eine Grenzgängerin. Oft wird sie als Jazzsängerin bezeichnet, doch ihr Stil umfasst auch Folk, Blues, Gospel und Pop-Elemente. Jetzt hat sie erstmals ein Live-Album veröffentlicht. "Holding Space" heißt es. Aufgenommen wurde es in einem alten Berliner Theater.

Wie klingt's?

Ihr erstes Live-Album markiert einen Schritt in die Unabhängigkeit. Lange war sie unterwegs im System der großen Labels und Aufnahmen gehörten ihr nicht selbst. Jetzt gründete die Künstlerin aus Georgia ihr eigenes Label "Blues & Greens". Wer Lizz Wright schon mal live erleben durfte, kennt ihre fesselnde Stimme. Sie lernte Gospel-Musik in der Kirche ihres Vaters kennen – dazu prägten sie zahlreiche Einflüsse von Folk bis Jazz. Bei aller eingängigen Leichtigkeit ihrer Performance, ist sie eine eigenwillige Künstlerin.

Warum hören?

"Holding Space" ist ein wunderbares Live-Album voller Wärme! Mit einer Band, die sich ganz in den Dienst ihrer besonderen Stimme stellt.

Albumcover "Lizz Wright – Holding space (Live in Berlin)"

Lizz Wright: "Holding Space"

Mit "Holding Space-Live in Berlin" hat Sängerin Lizz Wright ein Live-Album voller Wärme herausgebracht.

Bild: Blues & Greens Records

2 John Moreland: Gesellschaftskritik mit Hip-Hop-Sounds

Pressebild von John Moreland vor Skyline
Viele kennen die Musik von John Moreland aus der Serie "Sons Of Anarchy". Bild: John Moreland

Der Singer-Songwriter John Moreland kommt aus dem konservativen US-Bundestaat Oklahoma. Dort hat sich das gesellschaftliches Umfeld in den letzten Jahren negativ verändert. Das spiegelt sich auch in seinem neuen Album "Birds In The Ceiling" wider.

Wie klingt's?

John Moreland ist musikalisch eher als Mainstream-Singer-Songwriter bekannt. Doch er hat auch eine Punk-Vergangenheit und er liebt Hip-Hop. Auf dem neuen Album hört man diese Liebe besonders heraus. Die Beats kommen nicht auffällig daher, sondern halten sich eher im Hintergrund. Doch diese Gedämpftheit könnte für die turbulente Zeit auf der Welt stehen, die Moreland in seinen Texten beschreibt.

Warum hören?

Als Sänger soulful, als Songwriter eindringlich. Er singt von Träumen und Erinnerungen, die man als zwiespältige Bewusstseinszustände begreifen kann. Am Ende dieses vielschichtigen Albums steht eine dramatische Aussage: "Nur der Tod ist sicher, aber das Leben ist eine wunderbare Frage". Das Leben sei kompliziert geworden in Amerika, sagt Moreland in seinen neuen Songs. Mit heuchlerischen Idolen und einem Krieg gegen die Wahrheit. Doch es ist eine Mischung aus Gut und Böse, das das große Ganze ausmacht.

Albumcover: John Moreland – Birds in the ceiling

John Moreland: "Birds In The Ceiling"

John Morelands neues Album "Birds In The Ceiling" handelt von den negativen gesellschaftlichen Veränderungen in seiner Heimat Oklahoma.

Bild: Old Omens

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 05. August, 13:40 Uhr