Jetzt läuft:

Nina Simone July Tree
  • Als nächstes läuft:

  • Um 19:19 Uhr läuft: Joel Havea Trio Feels Like July To Me
  • Jetzt läuft:

    Nina Simone July Tree
  • Davor lief:

  • Um> 19:12 Uhr lief: Aoife O'Donovan feat. Madison Cunningham Passengers
  • Um> 19:08 Uhr lief: Tokunbo Near & Far
  • Um> 19:04 Uhr lief: The DeSoto Caucus Glass Bell
  • Um> 18:56 Uhr lief: Madeleine Peyroux You'Re Gonna Make Me Lonesome When You Go
  • Um> 18:44 Uhr lief: Nathaniel Rateliff You Need Me
  • Um> 18:31 Uhr lief: Natasha Bedingfield Unwritten
  • Um> 18:18 Uhr lief: Someday Jacob Always On The Run
  • Um> 18:06 Uhr lief: The Minus 5 Boyce & Hart
  • Um> 17:56 Uhr lief: John Butler Trio Spring To Come

Sounds mit Till Lorenzen

Neue Alben Jazz-Sängerin Somi feiert die legendäre Miriam Makeba

Autoren

Starke Frauen sind die Protagonistinnen unserer CD-Tipps: Somis Album feiert Miriam Makeba mit intensiven, warmen Songs. Und die französische Dirigentin Laurence Equilbey ehrt zusammen mit dem "Insula orchestra" Louise Farrenc. Till Lorenzen und Wilfried Schäper mit den Empfehlungen der Woche.

1 Somi mit einer Hommage an die Menschenrechtlerin Miriam Makeba

Somi
Somis Album "Zenzile: The Reimagination of Miriam Makeba" ist intensiv, aufrührend, verführerisch und voller warmer Songs. Bild: Glynis Carpenter

Miriam Makeba war Zeit ihres Lebens auf zwei Bühnen unterwegs: Sie war zusammen mit Nelson Mandela eine der prominentesten Stimmen und Kämpferinnen gegen das Apartheidregime in ihrer südafrikanischen Heimat. Ihr wurde wegen ihrer Überzeugungen die südafrikanische Staatsbürgerschaft aberkannt – und erst 1990 kehrte sie auf Einladung von Nelson Mandela aus den USA nach Südafrika zurück. Prominent war sie auch wegen ihrer Musik – ihrem ganz eigenen Mix aus traditionell-südafrikanischen Klängen mit Jazz, Pop und Folk gemischt. Am 4. März wäre Miriam Makeba 90 Jahre alt geworden. Zu ihrem Geburtstag erscheint ein Coveralbum von der Musikerin Somi.

Wie klingt's?

Das Album ist eine innige und dabei sehr persönliche Hommage geworden. Somi interpretiert die Stücke modern. Neben der weltmusikalischen Tradition erklingen leichte Funk-Rhythmen, moderner R&B deutet sich an, es wird jazzig groovend, wild, fröhlich und mitreißend. Das liegt auch an Schlagzeuger Nate Smith, der zu den interessantesten und vielseitigsten Jazz- und Funkdrummern der letzten Jahre zählt.

Warum hören?

Leid und Glück lagen in Makebas Biographie eng beieinander und Somi gelingt es diesen emotionalen Balanceakt einzufangen. In jeder Note wird deutlich, wie sehr sie sich mit Makebas Leben auskennt. Somis Album "Zenzile: The Reimagination of Miriam Makeba" ist intensiv, aufrührend, verführerisch und voller warmer Songs, die Freude versprühen und Miriam Makeba als das feiern, was sie war: eine unerschrockene Menschenrechtlerin und große Musikerin mit noch größerem Herzen.

Albumcover SOMI "Zenzile – The Reimagination of Miriam Makeba"

Somi: "Zenzile – The Reimagination of Miriam Makeba"

"Zenzile – The Reimagination of Miriam Makeba" ist eine innige und sehr persönliche Hommage an "Mama Africa" geworden, die im März 90 Jahre alt geworden wäre.

Bild: Salon Africana

2 Das "Insula orchestra" spielt Louise Farrenc

Laurence Equilbey dirigiert ein Orchester
Die französische Dirigentin Laurence Equilbey leitet seit 2012 das "Insula orchestra". Bild: DPA | Fred Toulet/Leemage

Die 1804 geborene Französin Louise Farrenc war unter den komponierenden Frauen der Klassik und Romantik die erfolgreichste. Anders als ihre deutschen Kolleginnen Clara Schumann oder Fanny Hensel hat sich Farrenc selbstbewusst als "Musikerin im Hauptberuf" definiert. Was das in Paris Mitte des 19. Jahrhunderts bedeutet hat, kann man sich heute kaum noch vorstellen. Louise Farrenc hat sich mit Geschick, Power und Können in der Machowelt ihrer männlichen Kollegen behauptet.

Wie klingt's?

Die französische Dirigentin Laurence Equilbey leitet seit 2012 das "Insula orchestra" – ein fabelhaftes Ensemble, das auf historischen Instrumenten spielt. Nun hat Laurence Equilbey mit ihrem Orchester Farrencs Sinfonien Eins und Drei aufgenommen – der erste Teil einer geplanten Einspielung aller sinfonischen Stücke der Französin. Das Ergebnis ist mehr als überzeugend: Das "Insula orchestra" spielt knackig und frisch – und besonders Farrencs subtile Holzbläser-Sätze werden ganz fein gestaltet. Hier zeigt sich die französische Musik-Pionierin auf der Höhe der Zeit.

Warum hören?

Die Sinfonien von Louise Farrenc haben sich zwar noch längst nicht im Repertoire etabliert, doch immer mehr Orchester entdecken diese hochkarätige Musik. Farrenc ist eine der erstaunlichsten Komponistinnen überhaupt und ihre Werke haben es mehr als verdient, gespielt zu werden. Diese Platte ist ein starkes Statement für die Kunst der Louise Farrenc.

Albumcover von Louise Farrenc Symphonies 1&3

Insula Orchestra, Laurence Equilbey: "Louise Farrenc: Sinfonien Nr. 1 & 3"

Laurence Equilbey und ihr "Insula Orchestra" brechen mit dieser CD mit zwei Sinfonien von Louise Farrenc eine Lanze für die Musik einer ganz erstaunlichen Frau.

Bild: Erato, DDD

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 2. März 2022, 12:40 Uhr