Jetzt läuft:

San2 & His Soul Patrol Sheer Bliss
  • Als nächstes läuft:

  • Um 11:55 Uhr läuft: Indigo Girls K. C. Girl
  • Jetzt läuft:

    San2 & His Soul Patrol Sheer Bliss
  • Davor lief:

  • Um> 11:42 Uhr lief: Charlie Simpson Down Down Down
  • Um> 11:35 Uhr lief: Natalie Imbruglia Torn
  • Um> 11:32 Uhr lief: Niels Frevert Wohin Hat Es Deine Sprache Verschlagen
  • Um> 11:27 Uhr lief: Anika Moa Falling In Love Again
  • Um> 11:23 Uhr lief: Venice I'Ll Keep My Fingers Crossed
  • Um> 11:20 Uhr lief: Christopher Irony
  • Um> 11:13 Uhr lief: Lake Street Dive Know That I Know
  • Um> 11:09 Uhr lief: Dekker Maybe October
  • Um> 11:06 Uhr lief: The Pearlfishers Diamanda

Der Vormittag mit Andree Pfitzner

Neue Alben Rufus Wainwright brilliert mit den Amsterdam Sinfonietta

Autoren

Rufus Wainwright pendelt auf seinem neuen Live-Album zwischen der alten und der neuen Welt und Norah Jones sorgt für lässig-entspannten Weihnachtssound. Till Lorenzen und Harald Mönkedieck stellen die Alben der Woche vor.

1 Rufus Wainwright brilliert mit dem Streicherensemble Amsterdam Sinfonietta

Rufus Wainwright
Bild: DPA | Svenska Dagbladet | Simon Rehnström/SvD/TT

Der Musiker Rufus Wainwright ist im kanadischen Montreal aufgewachsen. Im Januar 2017 tourte er mit dem Streicherensemble Amsterdam Sinfonietta durch die Niederlande. Im Gepäck hatte Wainwright ein breitgefächertes Repertoire, das seine musikalischen Interessen widerspiegelte.

Wie klingt's?

Mit einem Songklassiker von Irving Berlin beginnt das Album, gefolgt von etwas Eigenem sowie einem Song aus dem Familien-Fundus mütterlicherseits. Rufus Wainwright wandelt zwischen musikalischen Genres: von Klassik über Chanson bis hin zu Songs von Leonard Cohen und Joni Mitchell. Alle Stücke wurden speziell für die Amsterdam Sinfonietta und Rufus Wainwright geschaffen und sind meisterhaft aufeinander abgestimmt.

Das emotionale Kernstück des Albums ist das Neun-Minuten-Arrangement eines Songs mit tragischem Flair. Mit nur 37 Jahren starb vor einigen Jahren die kanadische Songwriterin Lhasa de Sela an Krebs. Sie hinterließ ein schmales Werk von großer Intensität. Für Wainwright hat es immense Bedeutung. Er schafft es hier, sich konzentriert darin einzuklinken: "I’m Going In" – nichts zum Nebenbei-Hören.

Warum hören?

Man hört dieses Live-Album nicht wie ein herkömmliches Konzertdokument. Es wurde aus fünf der zehn anberaumten Abende zusammengestellt. Akustische Pausen liegen zwischen den einzelnen Songs. Die Kommunikation zwischen Wainwright und der Amsterdam Sinfonietta ist verblüffend perfekt. Wenn am Ende der Jacques-Brel-Klassiker "Amsterdam" verklingt, dann hat sich der Sänger auch das Besessene der belgischen Chanson-Legende zu Eigen gemacht. Der Jubel ist groß. Rufus Wainwright ist zu einem Pendler zwischen Alter und Neuer Welt geworden.

Albumcover von "Rufus Wainwright and Amsterdam Sinfonietta".

Rufus Wainwright & Amsterdam Sinfionetta: "Live"

Im Januar 2017 tourte Rufus Wainwright gemeinsam mit dem Streicherensemble Amsterdam Sinfonietta durch die Niederlande: Eine Bandbreite seiner musikalischen Interessen.

Bild: Modern Recordings (Warner)

2 Lässig-zurückgelehnte Weihnachten mit Norah Jones

Norah Jones
Bild: DPA | Victoria Will/Invision/AP

Gleich mit ihrem Debüt-Album "Come away with me" im Jahr 2002 startete die damals 22-jährige Norah Jones international durch. Das Album gehört mit circa 27 Millionen Verkäufen zu den weltweit meistverkauften Jazzalben und wurde mit fünf Grammys ausgezeichnet. Inzwischen singt sie seit fast 20 Jahren Pop-Songs, die jazzig arrangiert sind, mit einer einfühlsamen Stimme, die butterweich und entspannt daherkommt. Zum Weihnachtsfest 2020, einem Fest der Isolation, hat Jones die Weihnachtsalben von Elvis Presley und James Brown rauf und runter gehört. Vertraute Begleiter, um der Stille einen beruhigenden Klang beizumischen. Und Auslöser für Norah Jones, selbst Weihnachtslieder aufzunehmen. "I dream of Christmas" heißt ihr Werk.

Wie klingt's?

Norah Jones sitzt wie üblich am Klavier oder der Orgel und singt. Alle Songs kommen mit lockeren Jazz-Pop-Arrangements aus: Kontrabass und Percussion, hin und wieder eine Flöte, ein Glockenspiel oder eine Trompete. Entspannt sind die Songs, und Jones Stimme gewohnt schmeichelnd mit ihrer typischen wie beiläufig wirkenden Haltung. Zusammen mit ihrem Produzenten Leon Michels ist es ihr gelungen, auch Klassiker unverwechselbar in ihr typisches Klanggewand zu hüllen. Dazu kommen einige Eigenkompositionen wie dem verspielt-verträumten "A Holiday with you".

Warum hören?

Es ist ein Weihnachtsalbum für den lässig-zurückgelehnten Moment im Sessel, vielleicht auch mit geschlossenen Augen. Kein nerviges Gebimmel, keine säuselnden Chöre oder zu dick aufgetragene Streicher. Nur eine Musikerin, die auf ihre bewährten Stärken setzt. Damit überrascht Norah Jones zwar kein bisschen, zeigt aber erneut: zeitloser Sound liegt ihr, auch bei besinnlichen Weihnachtssongs.

Albumcover von Norah Jones "I Dream Of Christmas".

Norah Jones: "I dream of Christmas"

"I dream of Christmas" ist ein Weihnachtsalbum für den lässig-zurückgelehnten Moment im Sessel, vielleicht auch mit geschlossenen Augen.

Bild: Blue Note (Universal Music)

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 2. Dezember 2021, 14:40 Uhr