• Davor lief:

  • Um> 18:57 Uhr lief: JR JR Same Dark Places
  • Um> 17:57 Uhr lief: Mark & Emmylou Harris Knopfler This Is Us
  • Um> 17:52 Uhr lief: Fearing & White Heaven For A Lonely Man
  • Um> 17:49 Uhr lief: Crowded House To The Island
  • Um> 17:45 Uhr lief: Jordan Mackampa Parachutes
  • Um> 17:37 Uhr lief: Emily Barker When Stars Cannot Be Found
  • Um> 17:34 Uhr lief: The Beautiful South Perfect 10
  • Um> 17:30 Uhr lief: Karen Brunon Une Aventure
  • Um> 17:21 Uhr lief: Seven Yes
  • Um> 17:18 Uhr lief: Stoppok Geld Oder Leben

Sounds in concert mit Arne Schumacher

Neue Alben Eric Bibb mit einer Liebeserklärung an seine Heimat

Autor

Der geborene New Yorker Eric Bibb präsentiert sich seit drei Jahrzehnten als Mann mit Botschaft. Sein neues Album "Dear America" ist ein Brief an seine Heimat. Und Sufjan Stevens und Angelo de Augustine ließen sich durch Filme zu ihren Songs inspirieren. Die Albumtipps der Woche, vorgestellt von Eva Garthe und Harald Mönkedieck.

1 Liebesbrief an die Heimat: "Dear America" von Eric Bibb

Porträt von Eric Bibb auf der Bühne
"Dear America" hat Eric Bibb sein neues Album genannt. Ein Brief an seine Heimat. Bild: Michael Verlinden

Der schon lange in Skandinavien lebende afroamerikanische Sänger und Songwriter Eric Bibb ist einer der produktivsten Musiker der Szene. Mit etwa drei Dutzend Alben profilierte sich der geborene New Yorker in den letzten 30 Jahren dabei als Mann mit Botschaft: Eric Bibb ist unterwegs, um Menschen zusammen zu bringen, unabhängig von Herkunft und Hautfarbe, ganz wie es einst Martin Luther King propagierte. "Dear America" hat Eric Bibb sein neues Album genannt. Ein Brief an seine Heimat.

Wie klingt‘s?

Gleich zu Beginn zählt Eric Bibb sie auf, die vielen Zutaten seiner Musik von Blues bis Gospel, Jazz bis Folk, zusammengemischt mit Liebe und einer spirituellen Tiefe, die den 70Jährigen auszeichnet. Die Melodien sind ruhig. Die warme Stimme Eric Bibbs wird getragen durch sein versiertes Spiel auf der Akustikgitarre.

Warum hören?

Eric Bibb wäre nicht Eric Bibb, wenn er am Ende dieses Albums nicht von der Sozialkritik zurückfände zur Sphäre des Positiven und der Liebe. Zu der persönlichen Nähe im Privaten, dazu der brüderlichen Nächstenliebe, die Bibb durch seine Spiritualität diktiert wird. So war es immer, so ist es geblieben. Trotz allem. "Dear America" ist ein Liebesbrief – auch wenn es viele dunklen Zeilen gibt.

Eric Bibb: "Dear America"

Der geborene New Yorker Eric Bibb präsentiert sich seit drei Jahrzehnten als Mann mit Botschaft. Sein neues Album "Dear America" ist ein Brief an seine Heimat.

Plattencover von Eric Bibb "Dear America"
Bild: Mascot Label Group (Rough Trade)
Bild: Mascot Label Group (Rough Trade)

 

2 Inspiration durch Filme: Poetische Songs von Sufjan Stevens und Angelo de Augustine

Porträts von Sufjan Stevens & Angelo De Augustine, gemalt von Daniel Anum Jasper
Filme als Inspirationsquelle: So entstanden die Songs auf dem Album "A Beginner's Mind" von Sufjan Stevens und Angelo de Augustine. Bild: Asthmatic Kitty Records, Daniel Anum Jasper

Sufjan Stevens ist in den USA einer der profiliertesten Sänger und Songschreiber der jüngeren Generation. Bekannt geworden ist er vor rund 15 Jahren mit seinem ambitionierten Projekt, jedem der 50 US-Bundesstaaten ein eigenes Album widmen zu wollen. Dieses Vorhaben hat er zwar nicht zu Ende geführt, doch dem konzeptuellen Arbeiten ist er treu geblieben. Jetzt ist ein neues Album von ihm – zusammen mit Angelo de Augustine – erschienen: "A Beginner's Mind".

Wie klingt‘s?

Mit zart gezupften Gitarren und zweistimmigem Gesang fängt es an: Das neue Album von Sufjan Stevens und Angelo de Augustine. "Reach out" heißt der erste Song, in dem es um den Verlust von Bindungen und das Gefühl des Abgeschnittenseins von Umwelt und Mitmenschen geht. Entstanden ist "A Beginner’s Mind"“ während eines vierwöchigen Aufenthalts der beiden Freunde und Songwriter-Kollegen in einem Ferienhaus in den Bergen. Jeden Abend haben sich Sufjan Stevens und Angelo de Augustine gemeinsam einen Lieblingsfilm angeschaut und am nächsten Tag einen Song darüber geschrieben. Die Vorlagen reichten dabei von Arthouse-Filmen über Hollywood-Klassiker bis hin zu Horrorstreifen und seichten romantischen Komödien. In ihren Songs gehen die beiden Musiker aber weit über die Filmhandlung und ihre Protagonisten hinaus. Sie nutzen diese vielmehr als kreatives Sprungbrett für ihre eigenen Assoziationen.

Warum hören?

"A Beginner’s Mind" ist ein ruhiges, beinahe kontemplatives Album geworden: Der Gesang ist sanft und intim, oft mehr gehaucht als richtig gesungen. Stimmlich und im Ausdruck ähneln sich die beiden Musiker so sehr, dass man beinahe vergisst, dass es sich um ein Duo-Projekt handelt. Den poetischen Texten merkt man dagegen an, dass zwei detailverliebte Perfektionisten stundenlang daran gefeilt haben.

Sufjan Stevens & Angelo de Augustine: "A Beginner's Mind"

Auf die fast ausschließlich akustischen Arrangements des gemeinsamen Albums von Sufjan Stevens mit Angelo de Augustine muss man sich vielleicht erst einlassen.

CD Cover "A Beginners Mind" von Sufjan Stevens & Angelo de Augustine
Bild: Asthmatic Kitty / Cargo
Bild: Asthmatic Kitty / Cargo

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 24. September, 11:40 Uhr