• Davor lief:

  • Um> 19:58 Uhr lief: Devendra Banhart Kantori Ongaku
  • Um> 19:41 Uhr lief: Robert John Hope Simon Says
  • Um> 19:35 Uhr lief: Lake Street Dive Hypotheticals
  • Um> 19:32 Uhr lief: Van William feat. First Aid Kit Revolution
  • Um> 19:27 Uhr lief: The Coral My Best Friend
  • Um> 19:13 Uhr lief: The Staves Satisfied
  • Um> 19:09 Uhr lief: My Morning Jacket Climbing The Ladder
  • Um> 19:06 Uhr lief: Honig Handshake Is A Contact Sport
  • Um> 18:57 Uhr lief: Gary Jr. Clark Our Love
  • Um> 18:52 Uhr lief: Sheryl Crow Long Way Back

ARD-Radiofestival: Jazz

Neue Alben Die Dawn Brothers mit der perfekten Musik für einen Roadtrip

Autoren

Die Dawn Brothers mit positiv gestimmter Musik im lässigen Retrosound und tief berührendes Klavierspiel von Kotaro Fukuma: Die Musiktipps der Woche, vorgestellt von Till Lorenzen und Wilfried Schäper.

1 Kotaro Fukuma trifft mit seinem Klavierspiel mitten ins Herz

Der Pianist Kotaro Fukuma steht am Flügel
Virtuos und tief berührend: Kotaro Fukuma hat eine großartiges Album mit Bach-Transskriptionen aufgenommen: "J.S. Bach: Piano Transcriptions". Bild: Kotaro Fukuma | Marc Bouhiron

Im Januar 2019 hat der japanische Pianist Kotaro Fukuma ein spektakuläres Konzert beim Radio-Bremen-Festival "Auf schwarzen und weißen Tasten" gespielt. Das Publikum feierte ihn damals mit Standing Ovations. Der in Tokio geborene Musiker ist jetzt 39 Jahre alt und einer der absoluten Spitzenpianisten der weltweiten Klavierszene. Sein Repertoire ist riesig und reicht vom Barock über die großen Klavierwerke der Klassik und Romantik bis hin zu Chansons von Charles Trenet. Nun hat Kotaro Fukuma ein Album mit Musik von Johann Sebastian Bach aufgenommen – allerdings nicht im Original, sondern in Bearbeitungen berühmter Klaviervirtuosen: "J.S. Bach: Piano Transcriptions".

Wie klingt‘s?

Wenn Kotaro Fukuma auf seinem neuen Album Bach-Transkriptionen spielt, dann klingt der Flügel mal wie eine mächtige Orgel, mal wie eine Geige, ein Chor oder ein Kammerorchester. Für die großen Virtuosen des "Goldenen Klavierzeitalters" war es beinahe Ehrensache, Stücke von Johann Sebastian Bach auf die Tasten zu übertragen. Berühmte Pianisten wie Franz Liszt, Ferruccio Busoni oder Wilhelm Kempff haben das gemacht. Um diese zum Teil extrem kniffligen Arrangements zu spielen, braucht es nicht nur eine perfekte Beherrschung des Instruments. Vor allem muss ein Interpret eine starke Klang-Phantasie entwickeln. Das schafft Kotaro Fukuma und stellt sich mit einer eigenen Bearbeitung aus Bachs Matthäus-Passion auch als "Composer-Pianist" vor.

Warum hören?

Kotaro Fukuma ist ein Virtuose mit sensationeller Technik, vor allem aber ein Musiker, dessen Spiel tief berühren kann. Wie für fast alle Musiker und Musikerinnen ist Bach auch für den Japaner einer der Allergrößten – unabhängig von Glaube, Nation oder Religion. Fukuma trifft den Kern dieser Musik und trifft uns mit seinem Spiel mitten ins Herz. Mal jubiliert er am Klavier, mal meditiert er über Leben und Tod. Bachs Kunst ist wie das Leben selbst mit all seinen Höhen und Tiefen. Das ist auf Kotaro Fukumas neuem Album so intensiv zu spüren wie selten.

Kotaro Fukuma: "Bach Piano Transcriptions"

Kotaro Fukuma ist ein fantastischer Pianist und auf "Bach Piano Transcriptions" der ideale Interpret für die Musik des vielleicht größten aller Komponisten.

CD-Cover Kotaro Fukuma "Bach Piano Transcriptions"
Bild: Naxos
Bild: Naxos

2 Dawn Brothers mit durchweg positiven Songs im Retrosound

Porträt der Gruppe Dawn Brothers
Klare Harmonien, eingängiger Sound, poetische Texte: Das zeichnet das neue Album "Dusk" der Rotterdamer Band Dawn Brothers aus. Bild: Dawn Brothers

Die Dawn Brothers aus Rotterdam sind Brüder im Geiste der Musik. 2017 ist das erste Album dieser vier jungen Männer erschienen. Sie pflegen einen ziemlich lässigen Retro-Sound mit Anleihen im Soul, Folk und Rock der 1960er Jahre. Die Dawn Brothers sind Fans von Bands wie Creedence Clearwater Revival und Künstlern wie Otis Redding, und das hört man. Jetzt ist ihr viertes Album "Dusk" erschienen.

Wie klingt‘s?

Noch stärker als auf ihren ersten Alben konzentrieren sich die Dawn Brothers auf ihrem neuesten Werk auf den Kern guten Songwritings: kein klanglicher Schnickschnack, sondern klare Harmonien, eingängiger Sound und poetische Texte, von denen viele vom Unterwegssein, von Aufbruch, von Leichtsinn und jugendlicher Rebellion handeln. "Dusk" ist ein Album, das perfekt zu einem Roadtrip passt. Zur groovigen Musik möchte man den Arm aus dem offenen Fenster lehnen und locker-leicht den Rhythmus auf der Autokarosse mitklopfen.

Warum hören?

Um einen möglichst klaren und an den 60ern orientierten Retrosound hinzubekommen, spielen die Dawn Brothers auch auf alten Instrumenten und Verstärkern. Und dennoch gelingt es der Band, kein bisschen altbacken zu klingen, sondern frisch und lebendig.

Die Dawn Brothers sagen über sich selbst: "Wir könnten auch zwei Wasserflaschen und eine Zahnbürste zum Swingen bringen" – und angesichts ihrer neuen Songs möchte man ihnen glauben. Bei allen schweren Themen und Problemen dieser Welt, tun kleine Auszeiten mit schlicht positiv gestimmter Musik einfach gut. "Dusk" von den Dawn Brothers ist so ein durchweg strahlendes Album.

Dawn Brothers: "Dusk"

Die Dawn Brothers aus Rotterdam in den Niederlanden sind gar keine richtigen Brüder. Aber sie sind Brüder im Geiste der Musik. Ihr viertes Album heißt: "Dusk".

CD Cover von Dawn Brothers "Dusk"
Bild: Dawn Brothers
Bild: Dawn Brothers

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Vormittag, 14. Juli, 12:40 Uhr