Jetzt läuft:

Skinny Lister A Matter Of Life & Love
  • Jetzt läuft:

    Skinny Lister A Matter Of Life & Love
  • Davor lief:

  • Um> 21:57 Uhr lief: Tim Burgess Timothy
  • Um> 21:54 Uhr lief: Suzanne Vega Machine Ballerina
  • Um> 21:43 Uhr lief: The New Mendicants If You Only Knew Her
  • Um> 21:29 Uhr lief: Jodymoon The Man Who Can't Be Moved
  • Um> 21:16 Uhr lief: The Divine Comedy You'Ll Never Work In This Town Again
  • Um> 21:06 Uhr lief: Edie Brickell In The Bath
  • Um> 20:56 Uhr lief: Lianne La Havas Ghost
  • Um> 20:51 Uhr lief: Mike Ibrahim Amoureux De Mon Amie
  • Um> 20:47 Uhr lief: Steve Cropper Fire It Up

Zeiglers wunderbare Welt des Pop mit Arnd Zeigler

Neue Alben Kraftvoller Indie-Rock von Ben Kweller und mitreißende Klaviermusik

Brahms Klavierkonzert Nr. 1, gespielt von Joseph Moog, Ben Kweller mit einer Mischung aus 90er Indie-Rock und 80er Hardrock und Rhye mit Musik für die Seele. Unsere Musikredaktion hat die besten Alben der Woche ausgewählt, Wilfried Schäper, Max Spallek und Simon Brauer stellen sie vor.

1 Joseph Moogs großartige Interpretation von Brahms Klavierkonzert Nr. 1

Joseph Moog sitzt an einer Steintreppe und schaut in die Ferne
Joseph Moog ist einer der besten Pianisten unserer Zeit. Bild: T. Mardo

Der deutsche Pianist Joseph Moog war schon dreimal zu Gast beim Radio Bremen-Klavierfestival "Auf schwarzen und weißen Tasten". Der jetzt 33-jährige Virtuose ist einer der führenden Pianisten seiner Generation. Er hat jede Menge selten gespielter Stücke im Repertoire, auf seiner aktuellen Platte spielt er allerdings Musik eines sehr bekannten Komponisten: Johannes Brahms.

Wie klingt's?

Joseph Moog ist ein geradezu exemplarischer Brahms-Spieler. Er hat die Körperlichkeit und Kraft für dessen Musik, dazu einen wunderbar vollen und warmen Klavierklang. Er ist ein hoch intelligenter Gestalter, ein sensibler und tief lotender Musiker. Das hört man besonders im zweiten Satz des Brahms-Konzertes. Hier führt Moog einen ganz intimen, fast zärtlichen Dialog mit dem Orchester, der fabelhaften Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Nicholas Milton.

Warum hören?

Wenn Joseph Moog Brahms spielt, dann macht er das mit Power und Präzision. Das erste Klavierkonzert des jungen Brahms ist ein stürmisches Stück mit gefürchteten technischen Herausforderungen. Der Solist muss sich hier klanglich mit einem großen Orchester auseinandersetzen und einen höchst anspruchsvollen Klavierpart gestalten. Wie souverän und reif Joseph Moog das umsetzt, ist mehr als beeindruckend. Die extrem heiklen Oktavtriller im ersten Satz hört man selten so gestochen und markant wie bei Moog. Er kann am Klavier einfach alles: klangmächtig auftrumpfen, er kann aber auch äußerst subtil und filigran jedes kleinste Detail ausmalen. Der bescheiden auftretende Künstler hat ein riesiges Repertoire abseits vom Mainstream und ist ein echter Raritäten-Jäger am Klavier. Dass Joseph Moog auch im sogenannten "Standard-Repertoire" Großes leistet, zeigt seine neue Brahms-Aufnahme.

Joseph Moog: "Brahms Klavierkonzert Nr. 1"

Wenn Joseph Moog Brahms spielt, dann macht er das mit Power und Präzision. Moog und Brahms – das ist ein echtes "Dream-Team"!

Cover: Joseph Moog, Brahms Klavierkonzert Nr. 1, Onyx (Note 1 Musikvertrieb)
Bild: Onyx (Note 1 Musikvertrieb)
Bild: Onyx (Note 1 Musikvertrieb)


2 Rhye mit Musik für die Seele

Sänger Mike Milosh von "Rhye" während eines Auftritts 2016 in Lissabon (Archivbild)
"Home" ist das dritte Album von Rhye. Bild: DPA | Jose Sena Goulao


Als 2012 das Debütalbum "Woman" erschien, handelte es sich bei Rhye noch um ein Duo. Inzwischen ist der kanadische Musiker und Multiinstrumentalist Mike Milosh der alleinige Kopf des Projekts Rhye. In seinem Heimstudio in Los Angeles fand Mike Milosh Inspiration und nahm das dritte Album auf: "Home".

Wie klingt's?

Wie ein feiner roter Faden zieht sich Miloshs androgyne Kopfstimme durch die Kompositionen und zeigt auch den manchmal etwas zu simplen Melodielinien die Richtung. Dazu kommt diese unglaublich warme Produktion, die sowohl bei den sehr ruhigen, aber auch bei den leicht angefunkten Songs funktioniert. Ein dichter Bassteppich umschmeichelt die Arrangements, die immer geschmackvoll zurückhaltend scheinen und meist von E-Pianos, dezenten Synthesizern und Streichersätzen geprägt sind.

Warum hören?

Es stört nicht, das Rhye auf dem dritten Longplayer exakt so klingen wie auf den Vorgängeralben. Vielleicht braucht es gerade in diesen Tagen eine feste Konstante. Mit "Home" hat Mike Milosh ein Album geschaffen, das unseren Seelen gut tut.

Rhye: "Home"

"Home" – das dritte Album von Rhye – gibt uns das Gefühl einer warmen Decke und einer unverhofft langen Umarmung. Gut für die geplagte Seele!

Cover: Rhye, Home, Loma Vista Rec.
Bild: Loma Vista Rec.
Bild: Loma Vista Rec.

3 Kraftvoller Indie-Rock von Ben Kweller

Ben Kweller live im Jahre 2015 (Archivbild)
MIt "Circuit Boredom" präsentiert Ben Kweller eine gute Mischung aus 90er-Jahre-Indie-Rock und ein bisschen 80er-Jahre-Hardrock. Bild: DPA | NurPhoto/Manuel Nauta


Seinen ersten Plattenvertrag hatte er als Teenager, er spielte auf den größten Festival-Bühnen und trat bei Late-Night-Legende David Letterman auf. Mit 20 hatte Ben Kweller schon mehr erreicht als viele andere Musiker in ihrem gesamten Leben. Gut, dass sich Kweller nicht zur Ruhe gesetzt hat, sondern bis heute Musik macht. Jetzt ist "Circuit Boredom" erschienen.

Wie klingt's?

"Circuit Boredom" mag vielleicht nicht richtig modern klingen, aber dafür ist es eine gute Mischung aus neunziger Jahre Indie-Rock und ein bisschen achtziger Jahre Hardrock. In den Texten geht es vor allem um das Leben und die Liebe, denn das hat Ben Kweller in den vergangenen Jahren gelernt: Leben und Liebe sind vergänglich und wertvoll und müssen unbedingt beschützt werden.

Warum hören?

Verliebt zu sein, ist nicht nur etwas für Kinder, singt Ben Kweller im Song "Just for Kids". Für die Liebe muss man reif sein – und Ben Kweller war zum Glück mal wieder reif für neue Musik. Mit "Circuit Boredom" ist ihm ein krachendes, kraftvolles und gleichzeitig melodieverliebtes Indie-Rock-Album gelungen.

Ben Kweller: "Circuit Boredom"

Als er 20 wurde, hatte Ben Kweller also schon mehr erreicht als viele andere Musiker in ihrem gesamten Leben. Schluss ist aber noch lange nicht.

Cover: Ben Kweller, Circuit Boredom, The Noise Company
Bild: The Noise Company
Bild: The Noise Company

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 22. Januar 2021, 8:35 Uhr.