Jetzt läuft:

Paper Aeroplanes Red Rover
  • Jetzt läuft:

    Paper Aeroplanes Red Rover
  • Davor lief:

  • Um> 02:14 Uhr lief: Vampire Weekend Obvious Bicycle
  • Um> 02:10 Uhr lief: Celeste Strange
  • Um> 02:07 Uhr lief: Elliott Smith Angeles
  • Um> 02:03 Uhr lief: San Glaser & Mischa Schumann The Grand Hotel
  • Um> 01:54 Uhr lief: Tom Klose Goodnight
  • Um> 01:49 Uhr lief: New York Voices Chamego (Betty's Bossa)
  • Um> 01:46 Uhr lief: Get Well Soon It's An Airlift
  • Um> 01:41 Uhr lief: John Prine Hello In There
  • Um> 01:37 Uhr lief: Janita I Only Want You

Die Nacht

Ausstellung Werke von Peter Piller und Richard Prince

Alte Fotografie eines Cowboys - Kunstwerk von Richard Prince
Alte Fotografie eines Cowboys - Kunstwerk von Richard Prince. Bild: Richard Prince, Courtesy Sammlung Goetz

Im Museum Weserburg begegnen sich Peter Piller und Richard Prince. Die beiden Künstler nehmen jeweils ihre Heimat in den Blick – Deutschland und die USA.

Ein Plakat zeigt eine Gruppe Cowboys unter einer Baumgruppe auf einer Wiese, die golden im Abendlicht leuchtet, dahinter schneebedeckte Berggipfel. Eindeutig Marlboro-Werbung. Ikonenhaft abgespeichert im kollektiven Gedächtnis. Aber der amerikanische Künstler Richard Prince hat das Plakat von jeglichem Werbetext und -kontext befreit – und so eine geradezu andächtige amerikanische Naturszenerie kreiert.

Kunstwerk von Peter Piller "Von Erde schöner"
Kunstwerk von Peter Piller "Von Erde schöner". Bild: VG-Bildkunst, Bonn 2021

Peter Piller aus Hamburg zeigt dagegen eine bebaute, zergliederte deutsche Landschaft: der Traum vom Eigenheim aus der Luftperspektive. Fotos von Einfamilienhäusern, schwarzes Dach, blauer Pool, grüne Wiese, rote Bettdecken hängen wie klitzekleine Rechtecke zum Lüften aus den Fenstern. Auch Peter Piller hat die Fotos nicht selbst geschossen, sondern in einem Archiv entdeckt.

Zwei Künstler, eine künstlerische Strategie

Der US-Amerikaner Richard Prince ist direkt nach dem Zweiten Weltkrieg geboren. Peter Piller gehört zur sogenannten deutschen Boomer-Generation, Jahrgang 1968, gebürtiger Hesse. Beide Künstler gehen ähnlich vor: Sie lösen Fotos aus dem ursprünglichen Kontext und geben ihnen einen eigenen, ganz neuen Auftritt. Bei Prince räkeln sich halbnackte Playmates aus dem Playboy auf Motorhauben heißer US-Schlitten, Piller hat aus Militär-Zeitschriften der DDR leicht bekleidete Frauen und schweres Geschütz gegenübergestellt –karikierte Männerträume hüben wie drüben. Prince präsentiert ikonische Bilder, zynisch, hart und direkt, Pillars lakonische Botschaften sind leiser, subtiler. Beide setzen sich mit Konventionen und Lebenswelten ihrer Heimat auseinander.

Kunstwerk von Richard Prince, "Together"
Kunstwerk von Richard Prince, "Together". Bild: Richard Prince, Privatsammlung

Peter Pillar und Richard Prince ergänzen, erweitern und kommentieren die Bildvorlagen durch eigene Zeichnungen und Cartoons. Sie machen auch eigene Fotos – und entwerfen eigene Szenen, zum Beispiel aus dem deutschen Büroalltag.

Soundinstallation aus Bachkantaten

Peter Pillar hat auch seine erste Soundinstallation geschaffen. Im abgedunkelten Dachgeschoss der Weserburg kann man die Klänge auf sich wirken lassen. Diesmal hat Pillar sich bei Johann Sebastian Bach bedient und das Wort "Geduld" aus sämtlichen Bachkantaten aneinandergeschnitten, gesungen von verschiedensten Solisten, Solistinnen und Chören.

Die abwechslungsreiche Ausstellung wurde weitgehend aus den Sammlungsbeständen des Museums bestückt. Ausführliche Erklär-Texte zu den einzelnen Werken bringen Künstler und Werke näher. Und manchmal treten die sehr unterschiedlichen Künstler tatsächlich miteinander in Dialog. Durch Farben, Formen und Inhalte.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Tag, 19. Juni 2021, 14:50 Uhr