Jetzt läuft:

The Thorns Think It Over
  • Jetzt läuft:

    The Thorns Think It Over
  • Davor lief:

  • Um> 08:52 Uhr lief: Lily Allen Smile
  • Um> 08:49 Uhr lief: Colin Hay Love Don't Mean Enough
  • Um> 08:45 Uhr lief: Ásgeir Overlay
  • Um> 08:41 Uhr lief: The Beautiful South Song For Whoever
  • Um> 08:34 Uhr lief: Arlo Parks Just Go
  • Um> 08:31 Uhr lief: Will Hoge Baby's Eyes
  • Um> 08:25 Uhr lief: Collectif Tricolette Puzzle
  • Um> 08:22 Uhr lief: Poor Nameless Boy River & Trees
  • Um> 08:13 Uhr lief: Van Morrison Every Time I See A River

Der Sonntagmorgen mit Katrin Krämer

Ausstellung "Graphic Novel" im Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Blick in die Ausstellung im Wilhelm-Wagenfeld-Haus.
Martin Panchaud: Die Farbe der Dinge, S. 74-83, Edition Moderne, 2020 Bild: Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Das Interesse an Bilderzählungen ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Graphic Novel kann vieles sein: autobiographisch, assoziativ, dokumentarisch, dramatisch und komisch. Diese Vielfalt zeigt eine Schau im Wilhelm-Wagenfeld-Haus. Parallel zur Ausstellung werden die Wettbewerbsergebnisse des "Battle of Print" zum Thema Graphic Novel präsentiert.

Futuristisch oder wie aus einer vergangenen Epoche, witzig oder nachdenklich, knallbunt oder schlicht schwarz-weiß: Wer die ausgewählten Arbeiten nebeneinander hängen sieht, versteht auf den ersten Blick, dass die "Graphic Novel" – also der Comic – viel zu bieten hat.

Blick in die Ausstellung im Wilhelm-Wagenfeld-Haus.
Joe Sacco: 1. Juli 1916. Der Erste Weltkrieg. Die Schlacht an der Somme. Der erste Tag, Edition Moderne, 2014 Bild: Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Spannende Entdeckungen

In der "Graphic Novel"-Ausstellung sind Werke bekannterer Zeichnerinnen und Zeichner zu finden, darunter Anke Feuchtenberger, Joe Sacco, Anna Haifisch oder der Bremer Künstler Jens Genehr. "Wir haben versucht, die ganze Bandbreite zu zeigen", erklärt Julia Bulk, die Direktorin des Wilhelm-Wagenfeld-Hauses.

Blick in die Ausstellung im Wilhelm-Wagenfeld-Haus.
Erik Kriek: Vorzeichnungen und Ausdrucke für „Der Verbannte“, S. 100-107, Avant, 2019 Bild: Wilhelm-Wagenfeld-Haus

Ernst, kritisch und skurril

Manche der Arbeiten befassen sich mit ernsten Themen, wie Jens Genehrs Comic über den Bunker "Valentin", der im Zweiten Weltkrieg von Zwangsarbeitern gebaut wurde. Andere sind skurril, wie Anna Haifischs Geschichte über ein Wesen namens "Schappi", wieder andere Arbeiten sind sehr persönlich oder gesellschaftskritisch. Bei vielen Werken kann man den Entstehungsprozess von der allerersten Skizze bis zum fertigen Buch verfolgen.

Online-Angebot: Die Ausstellung "Graphic Novel mit Battle of Print" ist auch als 360° Rundgang im Internet zu sehen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Tag, 29. Januar 2021, 12:55 Uhr