• Davor lief:

  • Um> 17:56 Uhr lief: Jack Johnson Upside Down
  • Um> 17:51 Uhr lief: Hawa Kind Of Thing
  • Um> 17:47 Uhr lief: Turin Brakes World Like That
  • Um> 17:43 Uhr lief: Boy & Bear Old Town Blues
  • Um> 17:35 Uhr lief: The Weepies Ever Said Goodbye
  • Um> 17:31 Uhr lief: Kate Nash Foundations
  • Um> 17:27 Uhr lief: Emeli Sandé Where I Sleep
  • Um> 17:24 Uhr lief: Watershed Yesterday Again
  • Um> 17:17 Uhr lief: Emmy the Great Dandelions / Liminal
  • Um> 17:08 Uhr lief: Paul Simon Slip Slidin' Away

Klassikwelt mit Wilfried Schäper

Konzert Solidaritätskonzert: Des Friedens Melodien

Konzertabend mit dem ukrainischen Pianisten Alexey Botvinov

Bremer Raths-Chor
Der Bremer Raths-Chor beim Konzert auf der Seebühne in Bremen. Bild: Radio Bremen | Martina Raake

Unbekannte Werke im Konzert? Normalerweise eher ein Risiko für die Aufführenden. Doch auch bei Beethoven? Und bei Komponisten aus der Ukraine? Antonius Adamske hat ein spannendes Programm unter dem Motto "Des Friedens Melodien" zusammengestellt, absolut hörenswert!

Der Krieg in der Ukraine hat die Mitglieder des Bremer Raths-Chors erschüttert, ganz besonders, weil der Chor in den Jahren vor der Pandemie vier Mal in Odessa und Czernowitz gemeinsam mit Musikern aus der Ukraine Konzerte gegeben hat. Dabei sind viele Freundschaften entstanden. Vor allem auch mit dem Pianisten Alexey Botvinov, der angeregt hat, in Bremen ein gemeinsames Konzert im Gedenken an die Menschen in der Ukraine zu veranstalten.

Das Programm umfasst zum großen Teil Werke von Ludwig van Beethoven, es spiegelt die Vielschichtigkeit der Gefühle wider, die uns derzeit bewegen: In der Egmont-Ouvertüre wird die tiefe Trauer um den schrecklichen Krieg zum Ausdruck gebracht, die dramatische Kantate "Der glorreiche Augenblick" spiegelt die Hoffnung eines friedlich vereinten Europas wider und in der Chorfantasie, die auch als Beethovens "Kleine Neunte" bezeichnet wird, wird die Hoffnung auf Frieden und Harmonie durch die Musik melodienreich besungen. Den Mittelteil des Konzerts bilden selten gehörte Klavierwerke ukrainischer Komponisten, von Alexey Botvinov virtuos gespielt.


Ludwig von Beethoven:
Egmont-Ouvertüre op. 84
Chorfantasie c-Moll op. 80
Der glorreiche Augenblick op. 136
Werke ukrainischer Komponisten

Präsentiert von Bremen Zwei.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 23. Juni 2022, 06:55 Uhr