Jetzt läuft:

Kodaline Way Back When
  • Jetzt läuft:

    Kodaline Way Back When
  • Davor lief:

  • Um> 14:08 Uhr lief: Tanita Tikaram Cool Waters
  • Um> 14:04 Uhr lief: First Aid Kit Master Pretender
  • Um> 13:58 Uhr lief: Joshua Radin Here, Right Now
  • Um> 13:53 Uhr lief: Al Jarreau Boogie Down
  • Um> 13:50 Uhr lief: Lisbee Stainton There You Are
  • Um> 13:47 Uhr lief: Jonas Alaska The Moon And The Steeple
  • Um> 13:36 Uhr lief: Calogero L'Éclipse
  • Um> 13:32 Uhr lief: Mark & Emmylou Harris Knopfler This Is Us
  • Um> 13:27 Uhr lief: Ween Stay Forever

Der Samstagnachmittag mit Kristin Hunfeld

Wie die Tiere In der Stadt leben | Von Waschbären-WGs und Kojoten an der Ampel

Wie die Tiere In der Stadt leben | Von Waschbären-WGs und Kojoten an der Ampel

Was ist schöner – Stadtleben oder Landleben? Manche Tiere haben sich diese Frage schon beantwortet, haben die Natur verlassen, um in die Stadt zu ziehen. Ob Kassel oder New York: Tiere fühlen sich auch hier wohl und müssen sich um Mietpreise keine Gedanken machen, denn sie werden zu heimlichen Mitbewohnern. Waschbären machen es sich zum Beispiel auf Dachböden oder im Gartenschuppen gemütlich. Und auch auf den Straßen lassen sie sich blicken: Wildschweine gehen gern mal mit der ganzen Familie spazieren, denn sie haben gelernt: Hier in der Stadt gibt’s keine Jäger und damit weniger Gefahr. Doch um in der Stadt langfristig zu überleben, müssen Tiere sich anpassen. Vögel zwitschern in der Stadt lauter als auf dem Land – und es gibt sogar Tiere, die sich mit unseren Verkehrsregeln vertraut gemacht haben. Darüber sprechen Biologe Mario Ludwig und Daniel Kähler von Bremen Zwei in dieser Folge. Entdecken könnt ihr die Tiere aus dem Podcast eventuell in einer Stadt eurer Wahl - und ganz sicher auch unter: http://instagram.com/wiedietiere

Audio vom 22. Februar 2021
Ein Waschbär sitzt auf einer losen Dachpfanne auf einem Hausdach.
In vielen Städten machen es sich Waschbären unter den Dächern der Häuser gemütlich, wenn diese nicht ausreichend abgedichtet sind. Bild: DPA | Britta Pedersen

Informationen zum Audio