Jetzt läuft:

Fieh 25
  • Als nächstes läuft:

  • Um 02:35 Uhr läuft: David Mead Touch Of Mascara
  • Jetzt läuft:

    Fieh 25
  • Davor lief:

  • Um> 02:25 Uhr lief: King Creosote Faux Call
  • Um> 02:23 Uhr lief: Rosemary Clooney I Let A Song Go Out Of My Heart
  • Um> 02:18 Uhr lief: Loudon III Wainwright Back In Your Town
  • Um> 02:15 Uhr lief: Rhye Open
  • Um> 02:11 Uhr lief: Lisa Stansfield Baby I Need Your Lovin'
  • Um> 02:07 Uhr lief: RF Shannon Ballad Of A Thin Place
  • Um> 02:03 Uhr lief: Madeleine Peyroux I Can't Stop Loving You
  • Um> 01:55 Uhr lief: Gregory Porter If Love Is Overrated
  • Um> 01:49 Uhr lief: Mason Jennings Brandnew Old Friend

Die Nacht

Die Morgenandacht Macht hoch die Tür

Johannes Gebbe
Johannes Gebbe

Die Morgenandacht Macht hoch die Tür

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit! – Ein Klassiker der Adventslieder. Elisabeth Seydlitz konnte Anfang des Jahres nur auf Krücken laufen. Und war über jeden froh, der ihr in dieser Zeit Türen öffnete.

Bild: Katholischer Gemeindeverband Bremen

Informationen zum Audio

"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit! Es kommt der Herr der Herrlichkeit!" Dieses alte Adventslied gehört für mich zur Vorweihnachtszeit dazu. Es ist wie ein Türöffner im Advent, ich stimme ich mich mit dem Lied immer auf die kommenden Wochen vor Weihnachten ein. Denn ich teile diese Sehnsucht danach: Macht die Türen auf! Öffnet die Herzen, unsere Häuser, unser Land. Türen sollen sich auftun und den Blick freigeben auf Heil und Leben, mitten im Unheil dieser Welt. Denn der "Herr der Herrlichkeit" ist auf dem Weg zu uns. Jesus Christus, der Sohn Gottes, kommt in unsere verzagte und zerstörte Welt. In unsere Unruhe. Für diese Botschaft möchte ich mich öffnen. Meine Herzenstüren weit aufmachen. Möchte sie in meinem Alltag entdecken und selbst Türöffner für andere sein. Durch Hilfsbereitschaft und Solidarität mit denen, die in Not sind. Durch Freundlichkeit gerade jetzt, wenn jeder mit sich selbst beschäftigt ist. Durch liebevolle Neckereien, kleine Gesten, gemeinsames Essen und Lachen.

Ich erinnere mich, wie ich am Jahresbeginn selbst auf Türöffner angewiesen war. Nach einer Operation konnte ich einige Wochen nur mit Krücken gehen. Selbstverständliche Bewegungen wurden zur großen Hürde. Kleine Stufen oder Türschwellen, die ich im gesunden Zustand nicht einmal bemerkt hatte, wurden zu einem unüberwindbaren Hindernis. Ich weiß nicht, wie oft ich ratlos vor einer Tür stand, die ich nur schwer oder gar nicht öffnen konnte. Fremde und Freunde wurden mir dann zu Türöffnern. Zu Helfern, ohne die ich alleine nichts gekonnt hätte. Sie haben mir Türen aufgemacht. Mich gehalten, sind an meiner Seite geblieben. Sie haben mir gezeigt: ich bin nicht allein unterwegs, egal, wie es mir geht. Wenn man so will, waren sie für mich kleine Türöffner für dieses große Versprechen, das Advent bedeutet: der Herr der Herrlichkeit, der Helfer, ist zu uns auf dem Weg. Machen wir unsere Herzen und Türen dafür weit!

Autor/Autorin

  • Elisabeth Seydlitz