Jetzt läuft:

John Howard & The Night Mail Small World
  • Jetzt läuft:

    John Howard & The Night Mail Small World
  • Davor lief:

  • Um> 05:19 Uhr lief: Helen Humes Pennies From Heaven
  • Um> 05:14 Uhr lief: Mario Biondi feat. Al Jarreau Light To The World
  • Um> 05:10 Uhr lief: Ashley Hicklin City Lights
  • Um> 05:07 Uhr lief: Paris Combo On N'A Pas Besoin
  • Um> 05:03 Uhr lief: The Robbie McIntosh Band Roll Away
  • Um> 04:55 Uhr lief: Nick and the Roundabouts Just Go
  • Um> 04:50 Uhr lief: Dave Goodman Can't Let Go
  • Um> 04:45 Uhr lief: Tom Freund Copper Moon
  • Um> 04:42 Uhr lief: Banks Warm Water

Die Nacht

Die Morgenandacht Neuanfang

Die Morgenandacht Neuanfang

Gott lässt mich nicht nur auf Vergangenes schauen, sondern ermutigt mich, vertrauensvoll in die Zukunft zu schauen, ist Pastoralreferent Christian Adolf überzeugt.

Audio vom 14. Oktober 2021
Wolkenhimmel, dahinter Lichtstrahl
Bild: Pixabay
Bild: Pixabay

Informationen zum Audio

Vor ein paar Wochen haben wir unsere neue Pfarrei gegründet. Aus mehreren Kirchstandorten ist nun eine große Pfarrei geworden. Der Auftaktgottesdienst war mit einem Satz aus dem Buch des Propheten Jesaja überschrieben: "Seht, nun mache ich etwas Neues" (Jes 43,19). Die Reaktionen auf diesen Neuanfang fallen sehr unterschiedlich aus. Es gibt Menschen, die gespannt, mit Neugier und voller Freude und Erwartungen dem Neuen entgegensehen. Es gibt aber auch die anderen Menschen, die verunsichert sind und zweifeln, ob diese Veränderungen wirklich zum Guten führen. Da ist die Angst, dass Liebgewonnenes und Vertrautes auf dem Weg in die neue Zeit verloren geht.

Beides gehört aber dazu, wenn "Neues" entstehen soll: Der Wechsel in eine neue Arbeitsstelle oder die neue Wohnung in einer anderen Stadt – immer besteht da die Spannung, dass möglicherweise Altes, Vertrautes zurückgelassen wird, sich aber gleichzeitig neue Möglichkeiten und Perspektiven öffnen.

"Seht, nun mache ich etwas Neues." – Damals galt dieser Satz den Menschen im Exil. Nachdem die Babylonier das Königreich Judäa erobert hatten, deportierten sie massenweise Menschen, um die wichtigen Positionen in Stadt und Gesellschaft mit ihren eigenen Leuten zu besetzen. So wollten sie ihre Macht und Herrschaft sichern. In Baylonien fanden die Menschen vorübergehend eine neue Heimat. In diese Situation hinein verspricht Gott, die Menschen durch die Wüste aus Babylon herauszuführen in eine neue Zukunft. 

Veränderung bedeutet immer beides: Die Spannung zwischen Altem und Neuem, zwischen Skepsis und Neugier, zwischen Ängsten und Hoffnungen. Wie damals die Menschen im Exil darf aber auch ich darauf hoffen, dass Gott mich in eine hoffnungsvolle und lebendige Zukunft führen will. Das lässt mich nicht nur auf Vergangenes schauen, sondern ermutigt mich vertrauensvoll in die Zukunft zu schauen.

Autorinnen und Autoren

  • Christian Adolf