Die Morgenandacht Die Sanduhr

Die Morgenandacht Die Sanduhr

Eine Sanduhr steht auf Pastorin Wibke Winklers Schreibtisch. Genau 5 Minuten braucht sie für einen Durchlauf. 5 kurze oder 5 lange Minuten, je nach Perspektive. Zeit, um zum Beispiel über unsere Lebenszeit nachzudenken.

Audio vom 28. September 2021
Wolkenhimmel, dahinter Lichtstrahl
Bild: Pixabay
Bild: Pixabay

Informationen zum Audio

Eine Sanduhr steht auf meinem Schreibtisch. Sie ist ganz aus Glas und mit orangefarbenem Sand gefüllt. Fünf Minuten braucht der Sand, um durch die Sanduhr zu rieseln. Er rieselt ganz ruhig und gleichmäßig. Ich drehe die Sanduhr manchmal um, wenn ich merke, dass ich zu viel auf einmal in meinem Kopf habe. Fünf Minuten lang versuche ich dann, das Zuviel in meinem Kopf zu bändigen. Ich beobachte einfach den Sand, wie er durch die Uhr rieselt – fünf Minuten lang.

Eigentlich eine kurze Zeit nur, aber die ersten Male hat mich die Dauer von fünf Minuten ganz nervös gemacht. Ich konnte kaum stillsitzen und habe innerlich den Sand angespornt, doch bitte etwas schneller zu rieseln. Vergeblich. Er rieselt einfach. Lässt sich weder hetzen, noch anhalten. Der Sand in der Uhr lässt mich an meine Lebenszeit denken. Sie ist begrenzt. Keine Sekunde kommt zurück. Jede ist kostbar. In einem alten Gebet, dem 31. Psalm heißt es "Meine Zeit steht in deinen Händen." Vielleicht so, wie die Sanduhr den Sand beisammenhält… Kein Sandkorn geht je verloren.

Ich habe mit der Zeit gelernt, den Sand in meiner Sanduhr genauer wahrzunehmen. Ich stelle fest: Er rieselt gar nicht ganz gleichmäßig. Der Sandstrahl bewegt sich immer ein klein wenig hin und her, während der Sand durch die Uhr läuft. Ich habe auch gelernt, einzelne Sandkörner länger auf ihrem Weg zu beobachten, bis sie sich in der rieselnden Menge wieder verlieren. Dabei ist mir aufgefallen: Die Sandkörner sind nicht einfach nur orangefarben. Manchmal sehen sie ganz dunkel aus, manchmal glitzern sie, je nach Lichteinfall.

Wie die Momente, die zu meiner Lebenszeit werden. Traurige und fröhliche Zeiten und Momente wechseln sich ab – manche Zeiten sind randvoll mit Leben, während andere sich eher leer anfühlen. Wie die Sandkörner alle durch dieselbe Uhr rieseln, gehören auch all diese Zeiten und Momente zu meinem Leben. "Meine Zeit steht in deinen Händen." Dass Gott all meine Sekunden in seiner Hand hält und ihm dabei keine einzige durch die Finger rinnt – das wünsche ich mir, während ich den Sand beim Rieseln betrachte.


Autor/in

  • Wibke Winkler